Logo Deutscher Olympischer Sportbund
Stützpunktverein Integration durch Sport
Auszeichnung Pluspunkt-Gesundheit

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband
Sportpark Gaarden
Gaarden bunt und vielfältig
Meldungen aus dem Archiv 2011

Trauer um Klaus-Dieter Sieloff


Am Dienstag, den 13. Dezember 2011, verstarb der 14-fache Nationalspieler der Deutschen Nationalmannschaft Klaus-Dieter Sieloff im Alter von 69 Jahren in Stuttgart.

Sieloff kommt aus der Gaardener Fußballjugend des FSV Borussia, wo er bis 1954 in der C-Jugend spielte. Er schaffte es dann später bis in den Kader von Borussia Mönchen-Gladbach, wo er mit der berühmten Fohlen-Elf von Hennes Weisweiler zweimal Deutscher Meister wurde (1970 und 1971) und 1973 Deutscher Pokalsieger. Danach ließ er seine Karriere beim VfB Stuttgart ausklingen.
Nur die wenigsten wissen, dass Klaus-Dieter Sieloff für kurze Zeit auch unter Trainer Winfried Priess in der Boxabteilung der FAV Borussia aktiv war.

Wir betrauern den Tod eines untadeligen Fußballspielers, der aus der Gaardener Fußballjugend hervorging, und bekunden den Angehörigen unsere herzliche Anteilnahme.

Dieter Bünning, 1. Vorsitzender der TuS Gaarden von 1875 e.V.


TuS-Gaardenerin Stephanie Straub bei der Rollkunstlauf-WM in Brasilien am Start

Mit dem Dream Team beim Formationslauf in Brasilia – 19. November 2011

Bei den Rollkunstlauf-Weltmeisterschaften vom 14. bis 26. November in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia startete der deutsche Champion im Formationslaufen, das Dream Team aus Niedersachsen, als Mitfavorit.
Mit dabei war auch die 23-jährige Stephanie Straub aus der Rollkunstlaufabteilung TuS Gaarden.

Unter starker Konkurrenz präsentierte das Dream Team nach Abba-Musik im 70er-Jahre-Outfit eine mitreißende Kür. Mit der letzten Startnummer in den Wettbewerb gegangen und einem unvermeidbaren Sturz reichte es letztendlich für einen versöhnlichen 6. Platz bei elf angetretenen Formationen.
Gold und Titel gingen nach Argentinien – das Millenium Team war am Samstag Abend nicht zu schlagen.

Stephanie kann ihren Vereinskamerad/Innen viel von ihren Erfahrungen berichten. Als DM-Dritte in der Meisterklasse Solotanz war die Reise nach Südamerika der Höhepunkt und gleichzeitig der Schlussakkord ihrer Laufbahn.
„Ich werde mich jetzt auf meinen Beruf als Zahnarzthelferin, Spezialgebiet Kinder-Zahnheilkunde, und auf eine Trainertätigkeit in der Rollkunstlaufsparte beim TuS Gaarden konzentrieren.”

Ehrenkommers 2011

Ehrungen für sportliche Leistungen und Ehrenämter – 19. November 2011

Mitglied des Jahres 2011

Mitglied des Jahres

Falko Koch ist Leiter der Jugger und wurde zum Mitglied des Jahres gekürt.
Die Jugger haben sich mit ihrem noch relativ unbekannten Sport als jüngste Sparte bei TuS Gaarden etabliert. Sie wurden mit einer neuen Trommel ausgestattet, die bei den Juggern den Spieltakt angibt.
Was wäre ein Verein ohne die eifrigen Helfer, Trainer, Übungsleiter, Funktionäre und erfolgreichen Sportler?

Auf dem diesjährigen Ehrenkommers wurden sie alle – auch stellvertretend für viele Sportkamerad-Inn-en – für ihre Leistungen und ihren Einsatz geehrt. Dazu versammelten sich im Vereinsheim Alt und Jung, um nicht nur Leistungen anzuerkennen, sondern auch Danke zu sagen.

 

10-jährige Mitgliedschaft:

Jörg Winter, Sylvia Hildebrandt, Frank Petermann, Ilse Leimbach, Maria Hansen, Renate Zacher, Irma Prinz, Cornelia Breitenfeld, Gerda Struck, Maike Rabe, Nadine Westphal, Günter Hoppe, Karl-Heinz Hartwich, Jörg Rauter, Helga Priesemuth, Karl-Heinz Rieck, Ingo Bordt, Angelika Bordt, Michael Bordt, Brunhilde Kohwitz, Serdar Özdemir, Ralf Macco, Birger Grunewald, Florian Kohlmorgen, Jonas Akram.

25-jährige Mitgliedschaft:

Renate Beeck, Rolf Beeck, Bernd Siewert, Ingrid Biel, Jennifer Hutans, Klaus-Peter Kirchhübel, Michael Schmidt.

50-jährige Mitgliedschaft:

Holger Hamer, Hilde Pöhls, Rolf Timmermann, Hans Riedel, Edelgard Schlör.

60-jährige Mitgliedschaft:

Helmut Vosgerau.
 
Langjährige Mitglieder

Ehrung für langjährige Mitgliedschaft

(v. li.:) Winfried Priess, Henner Neuweiler (beide 65 Jahre Mitglied), Edith Pürwitz (66 Jahre Mitglied), Peter Berberich (70 Jahre Mitglied), Erwin May (65 Jahre Mitglied).
Es fehlt Gerd Olsson (65 Jahre Mitglied).

70-jährige Mitgliedschaft:

Peter Berberich.

 

Sportliche Leistung:

Karl-Heinz Pürwitz (Turnen).

 

Ehrenamtliche Mitarbeit:

Urkunde:
Klaus Krüsch, Jörg Schneider, Volker Westphalen, Claudia Conrad, Martin Conrad.
Verdienstnadel:
Michael Schimanski, Martin Geist (Kieler Nachrichten), Alexander Babadschanjan, Lothar Mandt, Sven Hutans.
Silberne Ehrennadel:
Matthias Scheil, Michael Boller, Sylvia Hildebrandt, Wolfgang Schulz, Stefan Horn, Stephan Trossowski.
Goldene Ehrennadel:
Henner Neuweiler, Volker Lorenzen, Gabi Glockmann.
Ein Präsent erhielten:
Michael Bartsch, Karl-Heinz Jäckin.
 
Ehrenmitglieder 2011

Ehrenmitglieder

Die 2. Vorsitzende Birgit Hinrichsen beglückwünscht die neuen Ehrenmitglieder Harald Adam, Walter Zickert und Dieter Bünning.

 

Zum Ehrenmitglied wurden ernannt:

Dieter Bünning, Harald Adam, Walter Zickert.

 

Mitglied des Jahres 2011:

Falko Koch von der Abteilung Jugger.

 

Kreismeisterschaft Schwimmen 2011:

  • Cornelius Walter (Jg. 2001), unser jüngster Teilnehmer, wurde Kreismeister über 200m Brust, Zweiter über 100m Brust sowie Dritter über 50m Freistil und 50m Brust.
  • Carlotta Keussen (98) wurde Kreismeisterin über 50m Rücken und Zweite über 100m Rücken.
  • Paula Keussen (99) wurde Kreismeisterin über 200m Rücken sowie Zweite über 50m und 100m Rücken und Dritte über 50m Freistil.
  • Jule Kolb (96) wurde Kreismeisterin über 200m Brust sowie Zweite über 100m Brust.
  • Madita-Lena Rehder (96) wurde Kreismeisterin über 100m Schmetterling.

 

Weiterhin viel Freude und Erfolg!

 

 
Ehrungen für Ringer

Erfolgreiche Ringer

Sie kamen direkt vom letzten diesjährigen Oberliga-Heimkampf aus der Sporthalle zur Ehrung:
(v. li.)

Alexander Bitkov (Freistil-Landesmeister (FS-LM) Männer 120Kg),
Abteilungsleiter Georges Papaspyratos,
Fatih Geyik (FS-LM Jugend B 50Kg),
Sergej Bitkov (FS-LM Männer 96Kg),
Alexander Babadschanjan (FS-LM Männer 74Kg, GR-LM M 66Kg, ehrenamtliche Leistungen),
Anzor Gucigov (Norddeutscher Meister Jugend C 54Kg in Freist. u. Gr.-Röm., FS-LM),
Umar Humparov (FS-LM Männer 84Kg),
Deni Gucigov (Sieger Hanse-Pokal-Turnier Jugend D Freistil),
Juri Stadnikov (Deutscher Freistilmeister Veteranen 130Kg).
Es fehlt Artur Gucigov (FS-LM Jugend E 34Kg).

Fatih Geyik
Fatih-Dudayev Geyik mit der Sportler-Auszeichnung der Landeshauptstadt Kiel. (Foto: Geyik)

Sportlerehrung im Kieler Rathaus für TuS-Gaarden-Jugendringer

Fatih-Dudayev Geyik für sportliche Leistungen geehrt – 17. November 2011

Bei der traditionellen Sportlerehrung im Ratssaal des Kieler Rathauses wurden in diesem Jahr über 100 junge Sportlerinnen und Sportler geehrt. Für ihre hervoragenden Leistungen erhielten sie aus den Händen von Stadtpräsidentin Cathy Kietzer und Sportdezernenten Adolf-Martin Möller Medaillen und Urkunden.

Als Botschafter für die Stadt sind sie auch Vorbilder für Fairness, Teamgeist und Zielstrebigkeit. Vom Schwimmen, Leichtathletik, Kunstturnen über Kegeln, Sportakrobatik sowie Softball bis zum Kunstturnen und Fechten kamen die 14- bis 18-jährigen Sportler, die in dieser Saison mit Erfolg an nationalen und internationalen Wettkämpfen teilnahmen.

Der TuS Gaardener Fatih-Dudayev Geyik (14) nahm seine Auszeichnung als Landesmeister im Freistilringen und Griechisch-Römisch in seiner Klasse entgegen.
 

Verdienstmedaille der Bundesrepublik für TuS-Mitglied

Jochen Petersen geehrt für soziales Engagement in Gaarden – 8. November 2011

TuS-Gaarden-Mitglied Jochen Petersen mit Ministerpräsident Carstensen
SH-Ministerpräsident Carstensen mit Jochen Petersen. (Foto: Welding)
Einem weiteren TuS-Mitglied wurde eine hohe Ehrung zuteil:
Am 8. November 2011 erhielt Jochen Petersen, besser bekannt als „Piper”, aus der Hand von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für seinen unermüdlichen Einsatz einmal für den Kieler Sport, insbesondere aber auch für sein Kümmern um den Stadtteil Gaarden und hier unseren Verein.

Neben der Aktion „Sportpatenschaften”, die Jochen 2008 ins Leben rief, fördert Jochen als Gaardener Urgestein weitere Projekte in Gaarden, so den Bürgertreff und den Kindergarten der Arbeiterwohlfahrt.

Auch hier freuen wir als Verein uns natürlich mit Piper, gratulieren herzlich und sind mit ihm auch ein wenig stolz. Für mich als 1. Vorsitzenden war es eine besondere Ehre, dass ich bei der Verleihung in der Staatskanzlei dabei sein durfte.

Dieter Bünning, 1. Vorsitzender
 

Trauer um TuS-Ehrenvorsitzenden Werner Müller

Langjähriger Vereins- und Ehrenvorsitzender im Alter von 83 Jahren verstorben – 7. November 2011

Die Turn- und Sportvereinigung Gaarden von 1875 e.V. gedenkt ihres langjährigen Vereinsvorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Werner Müller, der am 7. November 2011 nach langer schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren verstarb.

Insgesamt gehörte Werner der FSV Borussia von 1903 e.V. und der Turn- und Sportvereinigung Gaarden von 1875 e.V. 70 Jahre an. 1941 trat er mit 13 Jahren in die FSV Borussia ein. Dort hat er erfolgreich Fußball gespielt bis hinauf in die Liga. Aber schon in jungen Jahren war er auch bereit, Verantwortung zu übernehmen. So wurde Werner 1948 Vereinsjugendwart und 1952 Fußball-Jugendwart im Kreis Kiel und kam 1953 in den Jugendausschuss des Landessportverbandes. Hier wurde er 1956 dann als Landesportjugendwart Mitglied im Präsidium des LSV.

Im Jahre 1962 wurde er – wenn man es mit heutigen Verhältnissen vergleicht, noch recht jung – mit 34 Jahren 1. Vorsitzender der FSV Borussia. In dieser Zeit hat er den Verein nicht nur verwaltet, sondern auch einiges bewegt. So hat er schon sehr früh, als andere Vereine noch gar nicht daran dachten, den Grundstein für eine vorbildliche Jugendarbeit gelegt, indem er die Jugend schon früh in die Verantwortung nahm. Im Jahre 1972 schlossen sich die FSV Borussia und der TSV Gaarden zur Turn- und Sportvereinigung Gaarden zusammen.

Natürlich gehörte Werner auch hier zum Vereinsvorstand, zunächst als 2. Vorsitzender, seit 1984 dann als 1. Vorsitzender. Nur am Rande sei erwähnt, dass er 1981 Schatzmeister des Landessportverbandes wurde. Trotz dieser langen Verbandstätigkeit hat er aber nie den Kontakt zur Basis, zu den Vereinen nämlich, verloren. Das war ihm wichtig, darauf kam es ihm an.
Neben den Ehrungen seitens des Vereins wurden Werners Verdienste um den Sport auch durch die Verleihung der Sportplakette des Landes Schleswig-Holstein (1979) und des Bundesverdienstkreuzes am Bande (1980) gewürdigt.

Im Jahre 2000 musste Werner nach mehreren Krankenhausaufenthalten seinen Rückzug aus der Vereinsführung bekanntgeben. Die Mitgliederversammlung ernannte Werner einmütig zum Ehrenvorsitzenden der TuS Gaarden und erkannte damit seine jahrzehntelange Arbeit für den Sport an, mit der er sich nicht nur in unserem Verein, sondern darüber hinaus auch im Stadtteil Gaarden große Verdienste erworben und sowohl sich als auch dem Verein im Lande großen Respekt verschafft hat.

Am 7. November 2011 wurde Werner Müller abberufen in die Ewigkeit. Große Trauer erfüllt uns, aber die Erinnerungen an sein selbstloses Wirken in 70-jähriger Mitgliedschaft werden bleiben.
Wir danken unserem lieben Werner für seinen Einsatz zum Wohle des Vereins und werden uns seiner immer gerne erinnern. Er möge in Frieden ruhen!

Turn- und Sportvereinigung Gaarden von 1875 e.V.
Vorstand und Mitglieder

Dieter Bünning (1. Vorsitzender), Birgit Hinrichsen (2. Vorsitzende)


15. Herbstlauf in Schönkirchen

TuS-Gaarden-Läufer/Innen erfolgreich – 6. November 2011

Herbstlauf Schönkirchen
(Foto: leichtathletik-schoenkirchen.de)
Beim 15. Herbstlauf in Schönkirchen erkämpften sich unsere Läufer/Innen gegen starke Konkurrenz den 2. Platz in der Mannschaftswertung auf der 6,1-km-Strecke.
In der Mannschaftswertung: Georg Teller, Dirk Mehrwald, Michael Preuss, Tim Hamann und Birte Hubeny.

Mit insgesamt 13 gemeldeten Läufern/Innen können wir TuS Gaardener uns im Vergleich zu den Aktiven anderer Vereine quantitativ und qualitativ durchaus sehen lassen!

Dieter Paust, C-Trainer (Leichtathletik/Breitensport)
 

Erstes Interkulturelles Spiel- und Sportfest im Sportpark Gaarden

Mitveranstalterin TuS Gaarden präsentiert Mitmachaktionen – 1. Oktober 2011

Im Rahmen der Interkulturellen Wochen der Stadt Kiel und als Tag der Integration gab es im Sportpark Kiel-Gaarden am 1. Oktober viele Sport- und Spielangebote zu bewundern.

Sportfest Infostand Für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien war vieles dabei: Neben einem Fußball-Soccerturnier fanden Präsentationen verschiedenster Sportarten statt. Vom Ringen, Boxen, Sambo, Tanzen, Laufen, Jugger, Schach, Breakdance, Tischtennis, Aikido, Kinderturnen, Tae Kwondo bis zum Modellautosport konnte auch alles ausprobiert werden.

Die Veranstalter – die TuS Gaarden, der Landessportverband SH, das Mehrgenerationenhaus, die Polizei, InterTürkSpor Kiel und der Sport- und Begegnungspark Gaarden – freuten sich über zahlreiche Besucher/innen jeden Alters.

Die Polizei war mit dem Präventionsmobil und Motorrädern präsent. Erstmalig wurde auch Gorodki, ein dem Wikinger-Schach ähnliches Wurfspiel, und Sambo vorgestellt. Für die ganze Familie war etwas dabei: Spiele für Kleinkinder, das Sportmobil, eine Kletterwand, Hüpfburgen sowie Essen und Trinken und eine musikalische Begleitung mit Auftritten einer Big Band.

So manch eine(r) hat vielleicht eine neue Freizeitbeschäftigung entdeckt – naja, die TuS Gaarden kann da ja in Zukunft mit vielen Spartenangeboten weiterhelfen …

Am Abend sammelten sich die Gaardener zum traditionellen Laternelauf, der von zwei Spielmannszügen begleitet wurde. Vom Vinetaplatz ging der Zug bis zum Vereinsheim auf der Baukampfbahn, wo TuS Gaarden den Tag mit einem großen Feuerwerk ausklingen ließ.

 

Impressionen    (Fotos: Jan Romanowski)

Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011 Sportfest 2011
Sportfest 2011 Sportfest 2011
Taekwondo - Gaardener Brunnenfest 2011

TuS Gaarden beim 18. Gaardener Brunnenfest

Ringen, Taekwondo und Infostand – 11. September 2011

An einem heißen Sonntag traf sich Gaarden wieder auf dem Vinetaplatz und auf den umliegenden Straßen, um das traditionelle, multikulturelle Fest im Stadtteil zu begehen. Die Angebote vieler Vereine und Verbände sorgten für Spiel, Spaß und Informationen.

Die TuS Gaarden informierte an einem Infostand über alle Sportangebote und bot für die Kinder Spielaktionen mit kleinen Überraschungen. Die Ringer und Taekwondokas zeigten einen Auszug aus ihrem Trainingsprogramm.

 

 
TuS Gaarden Infostand zum Gaardener Brunnenfest 2011 Ringen - Gaardener Brunnenfest 2011
Gaardener Brunnenfest 2011 Gaardener Brunnenfest 2011 Gaardener Brunnenfest 2011
Neuer Boxring, Sparring
Neuer Boxring

Neuer Boxring für TuS-Gaarden-Boxabteilung

Förde-Sparkasse Kiel und LSV unterstützen Integrations- und Jugendarbeit – 9. September 2011

Die TuS Gaarden engagiert sich im Stadtteil Kiel-Gaarden bereits seit Jahren sehr effektiv und erfolgreich im Bereich der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund.
Viele Jugendliche Migranten begeistern sich vor allem für Kampfsportarten, darunter Boxen.

Vor diesem Hintergrund unterstützte die Förde-Sparkasse Kiel die Anschaffung eines Boxrings für die TuS Gaarden. Damit wurde es ermöglicht, unsere äußerst erfolgreiche Integrationsarbeit im Stadtteil zu erweitern.

Im Rahmen eines Pressetermins demonstrierte die TuS-Gaarden-Boxabteilung ein Jugend- und Erwachsenentraining. Den anwesenden Gästen wurde dabei der Ablauf einer Trainingsstunde sowie einige Box-Sparrings demonstriert.

Dabei wurde deutlich, dass ein klar strukturiertes Boxtraining den Jugendlichen zu jeder Zeit einen sicheren Handlungsrahmen bietet, in dem sie sich unter Anleitung der Trainer in der Auseinandersetzung mit anderen erfahren und ausprobieren können.
 

Tag des Sports in Kiel

TuS Gaarden präsentiert sich mit Aktiven aus fünf Abteilungen – 4. September 2011

Die größte Breitensportveranstaltung in Schleswig-Holstein lockte an diesem Sonntag wieder viele Sportler, Familien und Zuschauer auf das Gelände des Landessportverbandes im Winterbeker Weg sowie das umliegende Gelände.
Open Air und in den Sporthallen ging es zum 15. Mal wieder hoch her. Eine tolle Möglichkeit, um mit Interessierten und anderen Sportlern in Kontakt zu kommen und andere Sportarten kennenzulernen.

Die Läufer, Jugger, Modellsportler, Aikidokas, Taekwondokas und Ringer der TuS Gaarden zeigten ihren Sport zum Anfassen und Ausprobieren.
In der Stralsundhalle nahmen unsere Ringer mit der Kampfgemeinschaft Kiel/Lübeck an dem Internationalen Städtevergleichskampf der Jugendringer teil. Dieser Mannschaftswettkampf wird jährlich vom Ringerverband Schleswig-Holstein veranstaltet und traditionell am Tag des Sports ausgetragen. Eine Gelegenheit für interessierte Zuschauer, einen Mannschaftskampf im Ringen mitzuerleben.
Dazu konnten auch wieder die jugendlichen Ringer aus Kiels Partnerstadt Sovetsk begrüßt werden, die sich diesmal den ersten Platz erkämpften.

Tag des Sports 2011 - Ringen Tag des Sports 2011 - Ringen Tag des Sports 2011 - Ringen
Die Jugendringer während des Internationalen Städtevergleichskampfs in Aktion. (Fotos: Karsten Lübbe)
Spaß im Sportpark Kiel-Gaarden

TuS Gaarden bei „Spaß im Park”

Ferienaktionen mit Ringen und Jugger von TuS Gaarden – Ende Juli 2011

Mitten in den Sommerferien, in den letzten beiden Juli-Wochen, konnten die Kieler Schülerinnen und Schüler im Sportpark Gaarden jeden Nachmittag ein buntes Programm an Mitmach-Aktivitäten besuchen. Kostenfrei und bei überwiegend schönem Wetter konnte sich bei vielen Sportarten so richtig ausgetobt werden.

TuS Gaarden bot Schnupperkurse im Ringen und Jugger an. Diese einerseits alte, andererseits unbekannte Sportart fand denn auch reges Interesse bei den neugierigen Kindern und Jugendlichen.

 
Spaß im Sportpark Kiel-Gaarden Spaß im Sportpark Kiel-Gaarden Spaß im Sportpark Kiel-Gaarden Spaß im Sportpark Kiel-Gaarden Spaß im Sportpark Kiel-Gaarden Spaß im Sportpark Kiel-Gaarden
 

TuS Gaarden beim Open-Park-Familienfest im Gaardener Volkspark

Spielaktionen am zweiten Kieler-Woche-Sonnabend – 25. Juni 2011

Volksparkfest Gaarden
Der britische Jonglage-Künstler Andy Snatch fasziniert alle Zuschauer.

Am Nachmittag des zweiten Kieler-Woche-Sonnabends machten die Kleinkünstlerinnen und -künstler einen Abstecher auf das Kieler Ostufer.
Beim „Open Park” waren u.a. Comedy, Artistik, Aktionstheater, Tanz-, Folklore- und Popmusikgruppen aus vielen Teilen Europas zu sehen.

TuS Gaarden bot einen kleinen Aktionsstand mit Ballwurfspielen an, bei denen sich die Kinder und Jugendlichen in ihrer Geschicklichkeit messen konnten.

Volksparkfest Gaarden
Und beim TuS-Gaarden-Wurfspiel testete jeder seine eigene Geschicklichkeit …
 
Volksparkfest Gaarden Volksparkfest Gaarden Volksparkfest Gaarden
Volksparkfest Gaarden Volksparkfest Gaarden Volksparkfest Gaarden

 

Volksparkfest Gaarden Volksparkfest Gaarden

Goldene Ehrennadel des LSV für TuS-Abteilungsleiter Georges Papaspyratos

Ehrung vom Landessportverband für Verdienste um den Sport – 18. Juni 2011

Georges Papaspyratos Auf dem diesjährigen Landessportverbandstag des Landessportverbandes Schleswig-Holstein (LSV) wurde Georges Papaspyratos mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.
LSV-Präsident Dr. Ekkehard Winholtz überreichte ihm die Ehrennadel für Verdienste um den Sport in Schleswig-Holstein.

Georges Papaspyratos ist seit 1984 Leiter der Ringerabteilung bei TuS Gaarden und außerdem 1. Vorsitzender des Ringerverbandes Schleswig-Holstein. Als Integrationsbotschafter des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat er viele Sportprojekte in Zusammenarbeit u.a. mit TuS Gaarden, dem LSV, DOSB und der Stadt Kiel angestoßen.
Diese Projekte beinhalten beispielhafte und erfolgreiche Maßnahmen zur Integration von Migrantinnen und Migranten.
 

TuS Gaarden beim 2. Gaardener Schulsportfest

Ringen zum Ausprobieren als Mitmach-Angebot für alle Schüler – 10. Juni 2011

Zum 2. Gaardener Schulsportfest auf dem Gelände des Sportparks Gaarden bot die Ringersparte des TuS Gaarden wieder eine Mitmach-Aktion an. Die Schüler der umliegenden Schulen hatten an diesem sonnigen Freitag schulfrei, um verschiedene Sportarten und Aktivitäten auszuprobieren.

Besonders engagiert gingen die Schüler auf der Ringermatte zur Sache. Unter Aufsicht und Anleitung von TuS-Trainer Juri Stadnikov versuchten sich viele Schüler erstmalig, sich auf der Matte nach olympischen Regeln zu messen. Das Ringen bot den Beteiligten neben allen anderen Aktivitäten einen willkommenen Ort zum Austoben, wobei die Fairness oberstes Gebot hatte. Und sogar die Mädels lieferten sich sportliche Wettkämpfe, die die zuschauenden Jungs beeindruckten …

TuS Gaarden führt derzeit das Modellvorhaben „Ringen an Schulen” durch, in dessen Rahmen diese olympische Sportart an Kieler Schulen auf dem Ostufer angeboten wird.

2. Schulsportfest 2011 Ringen 2. Schulsportfest 2011 Ringen
Rollkunstlauf Landesmeisterschaft

Rollkunstlauf: 6 Landesmeister von TuS Gaarden

Rollkunstlauf-Landesmeisterschaft am 4. und 5. Juni 2011

Die TuS-Gaarden-Rollkunstlaufabteilung hat bei der Teilnahme an der Landesmeisterschaft 2011 6 Landes- und 4 Vizemeistertitel erreicht.
Nominierung von Svea Käding und Stephanie Straub zur Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften in Harsefeld.
 

Osterfest auf der Baukampfbahn

Ostereiersuchen und Osterfrühstück für Vereinsjugend und Eltern – 24. April 2011
Wie jedes Jahr lud unser Jugendausschuss wieder ein zum Ostereiersuchen mit anschließendem Osterfrühstück.
So erschienen am Ostersonntag, den 24. April 2011, um 10:30 Uhr zahlreiche Kinder auf dem Sportplatz der Baukampfbahn, um ungeduldig den Startschuss zu erwarten und auf die Suche nach Osterüberraschungen zu gehen.

Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn
Ungeduldiges Warten und dann der Start zum gemeinsamen Ostereiersuchen auf der Baukampfbahn.

Der fleißige Osterhase hatte seine Überraschungen auf dem Areal der Baukampfbahn verteilt und versteckt. Bei strahlendem Sonnenschein suchten kleine und große Kinder nach ihrer Belohnung, hier und da mit gegenseitiger Hilfe.

Nach erfolgreicher Suche bewiesen strahlende Gesichter, dass sich die „Arbeit” gelohnt hat. Anschließend genossen alle Teilnehmer das gemeinsame Osterfrühstück im Vereinsheim, wo ein reichhaltiges Büfett keinen Sonntagswunsch offen ließ.

Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn
Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn
Ringer-Landesmeisterschaft Freistil 2011

Ringen: 8 Jugend- und 5 Männer-Landesmeister aus Gaarden!

Freistil-Landesmeisterschaft SH am 10. April 2011

Die TuS-Gaarden-Ringerabteilung hat bei der Teilnahme an der Landesmeisterschaft 2011 im Freistilringen 8 Jugend- und 5 Männer-Landesmeistertitel errungen.
Gleichzeitig wurde mit der Teilnahme von jungen Newcomern aus Kieler Schulen die erfolgreiche Durchführung von Ringerprojekten bewiesen.
 

Jahreshauptversammlung 2011

Kurzbericht zur Versammlung am 25. März im Sportheim
Zur Jahreshauptversammlung 2011 am Freitag, den 25. März 2011, begrüßte der 1. Vorsitzende Dieter Bünning 63 Mitglieder.
Als besondere Gäste erschienen der direkt gewählte Landtagsabgeordnete der SPD für das Kieler Ostufer Bernd Heinemann und Ratsherr Michael Schmalz (SPD) – beide ebenfalls Vereinsmitglieder. Ratsherr Wolfgang Schulz, ebenfalls Mitglied, musste aus beruflichen Gründen absagen.
Auch viele Ehrenmitglieder waren anwesend: Peter Berberich, Winfried Priess, Monika Hanemann, Karl-Heinz Jäckin, Werner Schiller und Horst Wüstenberg.

Geehrt wurden Dieter Heyne für 50 Jahre Mitgliedschaft sowie die Schwimmer/innen Mira Langmaack (Jg. 96) über 200m Brust in 03:29,51 Min., Lara Gutsmann (Jg. 96) über 50m Schmetterling in 00:43,15 Min. und Florian Swolana (Jg. 98) über 50m Rücken in 00:49,75 Min. mit der Leistungsnadel.

Hier der Kurzbericht zur Jahreshauptversammlung 2011 zur Einsicht: PDF-Dokument.

Ehrung zur Jahreshauptversammlung 2011 Ehrung zur Jahreshauptversammlung 2011
Links: Dieter Bünning gratuliert Dieter Heyne zu 50 Jahren Mitgliedschaft.
Rechts: Birgit Hinrichsen (2. Vors., rechts) überreicht Leistungsnadeln an
zwei Mitglieder der Schwimmabteilung.

TuS-Gaarden-Präsentation zum Kieler Umschlag

Werbung für Verein und Sport vom 25. bis 27. Februar 2011
TuS-Gaarden-Infostand zum Kieler Umschlag 2011
Drei Tage Information über das Sportangebot der TuS Gaarden in der Einkaufspassage „Holstentörn”.
Jedes Jahr in der letzten Februarwoche verwandelt sich die Stadt Kiel für vier Tage in ein Fest, bei dem die Tradition einer Handelsstadt im Mittelpunkt steht. Zahlreiche Vereine nutzten wieder diese Gelegenheit, um sich und ihre Aktivitäten vorzustellen.

In der Einkaufspassage „Holstentörn” präsentierte sich die TuS Gaarden mit einem Informationsstand, an dem über unsere Abteilungen und den Stadtteil Gaarden informiert wurde. Mit einem sportlichen Malwettbewerb wurden alle Standbesucher dazu aufgefordert, sich etwas künstlerisch zu betätigen.

Am dritten Tag, dem verkaufsoffenen Sonntag, präsentierten die Kinder und Jugendlichen der Tae-Kwon-Do-Abteilung ihren Sport.
 

26. Gaardener Grünkohlessen (18. Februar 2011)

TuS Gaarden lud 125 Gäste aus Sport, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ein
Dieter Bünning
Auszüge aus der Begrüßungs- und Einführungsrede des 1. Vorsitzenden, Dieter Bünning.

Von der diesjährigen Resonanz bin ich überwältigt! 
Allen Gästen nochmals ein herzliches Willkommen! Mit dem Frostwetter und dem Schnee hat es ja geklappt, also haben wir richtiges Grünkohlwetter! Normalerweise ist 2011 ja ein Jahr ohne Wahlkampf in Schleswig-Holstein. Dennoch ist die Zahl der Gäste – und auch der Politiker – die heute gekommen sind, sehr hoch. Ich bitte aber schon im Vorwege, die Unterschiede ganz klein zu schreiben, immer daran zu denken, dass es hier um Gaarden geht. […]

25 Jahre Gaardener Grünkohlessen ist ein kleines Jubiläum. Gestatten Sie mir, aus diesem Anlass vier Personen hervorzuheben, die mit dem Gaardener Grünkohlessen besonders verbunden sind: Dr. Jörn Biel, Bruno Levtzow, Martin Geist und Jochen „Pieper” Petersen.

Zuerst Jörn Biel. Als der damalige Oberst der Alten Gaardener Gilde von 1738, Hans-Jürgen Fahrenkrug, diese Veranstaltung im Jahre 1986 aus der Taufe hob und in der damaligen Elbschloßquelle in der Elisabethstraße (jetzt Subrosa) auf ganz kleiner Flamme anfing, hat er sicher nicht geahnt, dass sie sich zu einer Erfolgsstory mausern sollte. Jörn war sein Nachfolger als Gildeoberst und hat das Essen weitergeführt. Leider konnte die Gilde das dann personell nicht mehr stemmen, und seit 1999 läuft sie nun unter der Regie von TuS Gaarden.

Dann Bruno Levtzow. Als Ortsbeiratsvorsitzender hat er meines Wissens kein Grünkohlessen verpasst und immer den Finger in die Wunden gelegt. Gaardener Grünkohlessen ohne Bruno: Das ist unvorstellbar.

Martin Geist berichtet seit Jahren nicht nur über das Grünkohlessen, sondern auch sonst über Gaarden. Die TuS Gaarden mit ihren Projekten hat immer eine gute Presse.

Schließlich Jochen Petersen. Jochen ist zwar noch nicht so lange dabei, aber als Ur-Gaardener fühlt er sich dem Stadtteil immer sehr verbunden. Und er hat hier bei dieser Veranstaltung die Aktion „Sportpatenschaften” aus der Taufe gehoben und damit einiges bewegt. Er schnackt nicht lange ’rum, sondern macht einfach. Beim THW und bei Holstein drängeln sich die Sponsoren, ein kleiner Verein wie wir hat es da wesentlich schwerer. […]

Grünkohlessen 2011, Eröffnungsrede Wir als Sportverein sind laut Satzung parteipolitisch neutral. Trotzdem äußern wir uns natürlich auch zu politischen Fragen, wenn wir schon so viele Politiker hier vor Ort haben. […]
„Gaarden – bunt und vielfältig” ist ja seit Jahren ein Motto, und zwar ein gutes. Dazu tragen sicherlich auch die vielen Glaubensgemeinschaften, Organisationen und Vereine bei, die hier ansässig und z. T. auch hier vertreten sind. […]

Ich sprach schon mehrere Arten von Unterstützung an, die wir als Sportverein zum Glück immer noch erhalten. Wichtig sind in dieser Hinsicht auch private Sponsoren, von denen heute einige vertreten sind. […]
Auch für 2011 haben wir wieder unser Motto gewählt: „Sport - Wirtschaft - Politik in Gaarden”. Das ist ja ein weites Feld, es gibt immer viel zu sagen. Und eines hat mit dem anderen zu tun.

Ich habe mal in den Unterlagen über frühere Grünkohlessen geblättert. Leider muss man vieles wiederholen. Hier einige Aussagen vom 18. Essen im Jahre 2003. Ich verrate gar nicht, wer was gesagt hat. Zitate:

  • „Es ist unser Ziel, Gaarden zu einer attraktiven Adresse zu machen. Das wird noch harte Arbeit werden.”
  • „Wir müssen etwas tun, um das soziale Gefüge zu verbessern.”
  • „Es fehlt die Kaufkraft.”

Wohlgemerkt, das war 2003, also vor acht Jahren. Leider hat sich seitdem nicht nur nichts geändert, sondern es ist eher noch schlimmer geworden, nachdem es zunächst schien, es solle besser werden. Das hat natürlich Folgen.
Es gibt kaum noch alteingesessene Geschäfte, denn immer mehr hochwertige Geschäfte geben auf. Waren es bisher immer nur vereinzelt Geschäfte, so waren es 2009/2010 drei innerhalb weniger Wochen. Ende Februar stellte Betten-Mohr den Betrieb ein, Arko hat Ende 2009 den Laden aufgegeben, ebenso Tee-Gaarden, auch die Gaststätte Holsteneck ist geschlossen. Zuletzt hat sich mit Optik-Petersen der letzte Optiker aus Gaarden verabschiedet, d.h.:
Kein Schallplattenladen, kein Buchgeschäft, kein Optiker, kein Jeans-Laden, kein Möbelgeschäft, kein hochwertiges Feinkostgeschäft, kein Bettengeschäft …

Bernd Heinemann Silke Juergensen Torsten Albig
Weitere Redner des Abends:
MdL Bernd Heinemann (SPD), Silke Jürgensen (FDP), Oberbürgermeister Torsten Albig (SPD).

Die Überlegungen, die ich daran anschließe, habe ich mir gemacht, bevor ich die gestrige Pressemitteilung der Stadt über Entwicklungsperspektiven für den Stadtteil Gaarden gelesen hatte. Auf diese Feststellung lege ich ausdrücklich Wert. Denn teilweise stehen sie sich ja diametral gegenüber.
Ansonsten alle Jahre wieder: Hundekot, Dreck, Alkohol, Drogen als „Nahprobleme”. Die großen „Fernprobleme”, so will ich sie mal bezeichnen, spürt jeder mehr oder weniger am eigenen Leib. Und auch wir als Verein können uns nicht abkoppeln. Man sieht, die Probleme liegen auf der Hand, und das Gutachten aus dem Sozialdezernat hat das vor einigen Jahren mit erschreckenden Zahlen ja auch offen zutage gefördert. Dafür noch einmal ein besonderer Dank an Stadtrat Möller. Durch den Sozialbericht hat man erkannt, dass für Gaarden mehr getan werden muss. Aber das darf nicht auf Kosten der anderen Stadtteile geschehen, sondern muss zusätzlich geleistet werden. Es darf nicht ein Stadtteil gegen den anderen ausgespielt werden.

Fakt ist aber, dass eine Menge Geld nach Gaarden fließt. Es kommt aus Brüssel, aus Berlin, vom Land und von der Stadt. Und ich möchte an dieser Stelle mal meinen Dank an die Mitarbeiter im Rathaus richten. Denn diese Gelder müssen ja auch abgerufen werden. Man muss Programme und Projekte entwickeln, damit die Gelder fließen. Von den Abrechnungen ganz zu schweigen. Und da wird viel Arbeit investiert. Also, ein herzliches Dankeschön der Gaardener an die Mitarbeiter im Rathaus. Und wir sollten uns der Tatsache bewusst sein, dass das natürlich den Neid in anderen Stadtteilen weckt. Allerdings wird dort gerne übersehen, dass derartige Gelder eben nur für bestimmte Problemzonen zur Verfügung stehen und nicht für das gesamte Stadtgebiet.

Bruno Levtzow Jochen Petersen Wilfried Voigt
Weitere Redner des Abends:
Bruno Levtzow (Vors. Ortsbeirat Gaarden), Jochen Petersen (Gartenbaufirma Oskar Petersen, Klausdorf),
Wilfried Voigt (Grüne/Bündnis 90).

Und es reicht eben nicht, Geld hierher zu pumpen. Gerade in den letzten Wochen sind wieder einige Dinge passiert, die hohe Wellen geschlagen und die Diskussion wieder angeheizt haben: Raubüberfälle mit brutalsten Körperverletzungen, und das in allen Stadtteilen, nicht nur in Gaarden und Mettenhof. Als Höhepunkt dann die öffentliche Hinrichtung. Allerdings wird manches in diesem Falle in der Berichterstattung nach Gaarden verlegt, während dieselben Gebiete ansonsten gerne anderen Stadtteilen zugerechnet werden, z. B. die Kai-City. Aber Gaarden liegt nun mal im Fokus. In den verschiedenen Foren (KN-online usw.) und Newsgroups überschlagen sich die Kommentare. […]

Die Internet-Foren sind voll von kritischen Anmerkungen über Gaarden. Das bedeutet, dass man sein Augenmerk eben nicht nur auf die schönen Fassaden und bunte Vielfalt richten soll, wenn man nach Gaarden kommt, sondern man sollte sich schon mehr Gedanken machen. Wenn natürlich Verwaltung und Polizei in der Innenstadt verstärkt durchgreifen und dadurch die Dealer, Drogensüchtigen, Alkoholiker und Kriminellen hauptsächlich nach Gaarden und Mettenhof ausweichen oder dorthin abgedrängt werden, darf man sich über das Ergebnis nicht wundern. Wenn dann noch die Hartz-IV-Wohnungspolitik dazukommt und hier in Gaarden eine „gute” Infrastruktur für Alkoholiker und Drogensüchtige (Trinkerräume, Spritzenautomaten, Beratungsstellen) geschaffen wird, ist der Tisch gedeckt.

      Karin Trede
Sie versorgte zusammen mit ihren guten Geistern in der Küche die 125 Gäste mit deftigem Grünkohlessen:
Karin Trede, Wirtin der TuS-Gaarden-Sportgaststätte an der Baukampfbahn.

Es wird immer so gerne Toleranz eingefordert, allerdings immer nur in eine Richtung, nämlich wenn eine negative Entwicklung vorliegt. Ich bin auch für Toleranz, dann aber auf Gegenseitigkeit. Ich wünsche mir, dass auch toleriert wird, wenn ich dieses oder jenes nicht toleriere. In diesem Zusammenhang greife ich gerne ein Wort des früheren langjährigen Rats- und Ortsbeiratsmitglieds Hans-Günther Schultz auf: „Die Politik muss darauf achten, dass aus unserem Stadtteil kein Ghetto oder melting pot wird”. Das Image Gaardens nicht nur in Kiel, das ist „unsere Kaiserliche Werft”, auf die wir immer wieder zurückkommen müssen. „Hein Lammers und die Kaiserliche Werft” ist hoffentlich bekannt?

Da wir heute erstmalig einen richtigen Bundestagsabgeordneten unter uns haben, möchte ich die Gelegenheit nicht vorübergehen lassen, den Politikern jeglicher Couleur eine „Ermahnung” mit auf den Weg zu geben: Die Politiker dürfen nicht nur schnacken und taktieren, sondern müssen auch mal zu Potte kommen. Was sich allerdings im Augenblick in der Hartz-IV-Thematik oder um die Wahlrechtsänderung abspielt, schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht, um es mal salopp zu formulieren, und ist einfach nur peinlich. So werden auch noch die Gutmeinendsten verschreckt. Die Wirkung in der Öffentlichkeit ist fatal.

Ich will aber nicht alles vorwegnehmen, sondern nur Anstöße für die Diskussion geben. Abschließend möchte ich aber auch unsere Vereinbarung der letzten Jahre in Erinnerung rufen, dass jeder in seinem Beitrag auch etwas Positives über Gaarden sagt, auch wenn es vielleicht schwer fällt. Ich fange gleich mal damit an: Wenn man das Hörn-Gelände am Abend bei Sonnenschein sieht und man auf der Gaardener Seite auf der Bank sitzt, dann wird deutlich, dass die Sonnenseite Kiels auf dem Ostufer liegt!

Ich danke Ihnen für das geduldige Zuhören und wünsche „Guten Appetit”!

Dieter Bünning, 1. Vorsitzender TuS Gaarden

Fotos: Martin Geist
 

Buchbesprechung: Georg Blaschke – Pionier des Fußballs

Für Fußballfreunde und Historiker gibt es jetzt ein neues Buch
Buchtitel Georg Blaschke Was macht man, wenn man als Turner untersagt bekommt, Fußball zu spielen? Man gründet den 1. Kieler Fußball-Verein.
Und was, wenn man gegnerische Mannschaften sucht? Man gründet den Verband Kieler Ballspiel-Vereine.

Georg P. Blaschke, Verwaltungsbeamter und späterer Stadtrat in Kiel, spielte nicht nur Fußball, er organisierte ihn mit viel Elan. Zuerst lokal, in seiner Heimatstadt Kiel, dann auf immer höherer Ebene, endlich sogar im DFB.
Diese Biografie beschäftigt sich mit einem Leben für den Fußball. Georg P. Blaschkes Enkel Peter beschreibt den Werdegang seines Großvaters und lässt diesen immer wieder in Zeitzeugnissen zu Wort kommen.

Der Name Georg P. Blaschke ist auch eng mit dem Stadtteil Gaarden und mit unserem Verein verbunden, ist doch der Blaschkeplatz nach ihm benannt. Hieß der Platz zunächst Werftspielplatz, erhielt er im Jahre 1928 anlässlich des 25jährigen Bestehens des Verbandes Kieler Ballspielvereine den Namen Blaschkeplatz. Damit wurde der Fußballpionier Georg P. Blaschke geehrt.

Von 1905 bis 1910 war Blaschke Gründungsmitglied und 2. Vorsitzender des Norddeutschen Fußballverbandes, später auch dessen 1. Vorsitzender, von 1910 Schriftführer des Deutschen Fußballbundes und ab 1914 dessen Geschäftsführer.
Als Georg P. Blaschke am 5. Mai 1929 im Alter von 53 Jahren in Kiel verstarb, war er schon Ehrenmitglied des Deutschen Fußballbundes und von Holstein Kiel und Ehrenvorsitzender des Bezirks, der seinerzeit die ganze Provinz Schleswig-Holstein umfasste.

Von 1903 bis 1945 war der Blaschkeplatz die Spielstätte der Gaardener Fußballvereine Borussia, TSV und GBV, ab 1945 war er dann die Heimat der FSV Borussia und ab 1972 der TuS Gaarden. Der Blaschkeplatz ist einer der wenigen Sportplätze in Kiel mit einem noch erhaltenen typischen Toreingang. Der charakteristische Schriftzug wurde Anfang der 50er Jahre angebracht. Im Jahre 2000 musste er aus Sicherheitsgründen demontiert werden. Dank einer großzügigen Spende der Familie Blaschke (Enkel Prof. Dr. Klaus Blaschke lebt in Kiel und ist Mitglied unseres Vereins) und durch den Arbeitseinsatz engagierter Mitglieder der TuS Gaarden wurde er 2002 wiederhergestellt.

Dieses Buch wurde mit Unterstützung des DFB herausgegeben.

Autorenportrait: Peter H. Blaschke, Enkel von Georg P. Blaschke, geboren 1940, 1958 Flucht aus der DDR. Studium der evangelischen Theologie in Kiel, Heidelberg, Tübingen und Göttingen; seit 2005 Pfarrer im Ruhestand.