Logo Deutscher Olympischer Sportbund
Stützpunktverein Integration durch Sport
Auszeichnung Pluspunkt-Gesundheit

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband
Sportpark Gaarden
Gaarden bunt und vielfältig
Meldungen aus dem Archiv 2012

Ringer-Oberliga Nordwest: Kampfgemeinschaft Gaarden/Lübeck wird Vizemeister

Oberliga Kampfszene 2012
2. Platz nach einem Heimkampf in Lübeck – 15. Dezember 2012

Am letzten Wettkampftag der Ringer-Oberliga Nordwest besiegte unsere Kampfgemeinschaft TuS Gaarden Kiel/ESV Hansa Lübeck den Gegner TSV Wandsetal Hamburg.

Durch einen Heimsieg in der Lübecker Sporthalle Moisling sicherte sich das Team nach insgesamt acht Mannschaftskämpfen hinter dem starken PSV Rostock die Vizemeisterschaft.
 

Ehrenkommers 2012

Ehrenkommers 2012

Ehrungen für sportliche Erfolge und ehrenamtliche Mitarbeit – 23. November 2012

Am 23. November 2012 konnten wir „Danke schön” sagen für langjährige Mitgliedschaft, sportliche Erfolge und ehrenamtliche Mitarbeit:

 

 
10-jährige Mitgliedschaft:
Uwe Diederich, Sina Scholz, Uwe Gründel, Meike Schulz, Tobias Boller, Sebastian Boller, Jadwiga von Essen, Beate Strumpel, Ilse Pohreep, Jürgen Heins, Alexander Babadschanjan, Rasmik Babadschanjan, Bastian Lau, Berfin Gülaydin, Oliver Thode, Rüdiger Krause.

Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012
Ehrenkommers 2012

 

25-jährige Mitgliedschaft:
Ralf Spierling, Eckhard Delfs, Hans-Peter Kay, Peter Dahm, Helena Bößmann, Erwin Kähler, Bernd Reischuk, Monika Reischuk, Iris Milbrodt.

 

50-jährige Mitgliedschaft:
Walter Zickert, Karl-Heinz Lehmann, Lisa Barabas, Hans Barabas.

Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012
Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012

60-jährige Mitgliedschaft:
Gerda Wilimzig, Karl-Heinz Pürwitz, Eva-Maria Sand.

 

65-jährige Mitgliedschaft:
Helgard Fährmann, Kathi Sulzer, Horst Wüstenberg.

 

75-jährige Mitgliedschaft:
Wilhelm Johannsen.
Ehrenkommers 2012

 

Sportliche Leistungen:
Turnen: Annabel Boller.

Volleyball: Monika Wieben, Eugen Winschel, Michael Stalder, Florian Gausepohl, Holger Allenstein.

Rollsport: Svea Käding, Nadine Fichtner, Jana Käding, Josephine Schapat, Lucie Marie Taube, Lea Ferner, Lilli Simon, Vanessa Sauer, Ida-Sophie Sentz, Fenja Schlösser, Justin-Leon Fleischer, Nico Straub.

Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012
Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012
Ehrenamtliche Mitarbeit:
Urkunde:
Michael Preuss, Birthe Hubeny, Petra Friedrichs, Georg Rasch, Sascha Luge, Natascha Herdejürgen, Jessica Lüdecke, Christa Straub.

Verdienstnadel:
Falko Koch, Henning Ströbl, Ines Schnoor, Dieter Paust, Arne Breier, Alfred Meichner, Stephanie Straub, Sabine Hirsch, Klaus-Peter Straub.

Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012
Ehrenkommers 2012 Silberne Verdienstnadel:
Georg Andratzek, Renate Jürgensen, Rainer Kuberski, Maria Hansen.

Goldene Verdienstnadel:
Michael Wedhorn, Werner Hutans, Bärbel Jacob, Kuddel Jürgensen.
Ehrenkommers 2012 Ehrenkommers 2012
 
An alle nochmal unseren herzlichen Dank und weiterhin viel Freude und Erfolg in unserem Verein.

2. Interkulturelles Sport- und Spielfest 2012

Spiel und Sport zum Mitmachen im Sportpark – 29. September 2012

Sportfest 2012

Ein Höhepunkt des Jahres 2012 im Sport- und Begegnungspark war das Interkulturelle Sport- und Spielfest am 29. September, das auf Initiative unseres unermüdlichen Georges Papaspyratos schon zum 2. Mal mit dem Landessportverband veranstaltet wurde. Motto des Festes war „Vielfalt tut gut, Kieler Jugend für Toleranz und Demokratie und gegen Rechtsextremismus”.

Sportfest 2012
Sportfest 2012

Als Vereinsvorsitzender der TuS Gaarden freute ich mich besonders, dass sich eine Reihe illustrer Gäste die Veranstaltung nicht entgehen lassen wollte. Wir sahen:
  • den Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, Andreas Breitner
  • die Stadtpräsidentin der Landeshauptstadt Kiel, Cathy Kietzer
  • den Landtagsabgeordneten des Kieler Ostufers, Bernd Heinemann
  • den Landtagsabgeordneten Jürgen Weber, der auch Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt ist
  • die Vorsitzende der Ratsfraktion Bündnis90/Die Grünen, Katja Günther, mit ihrem Stellvertreter Lutz Oschmann
  • Rainer Tschorn, CDU-Ratsfraktion, sportpolitischer Sprecher
  • die sportpolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion, Silke Jürgensen
  • den Vorsitzenden des Ortsbeirates Gaarden, Bruno Levtzow
  • die Gaardener Ratsherren Michael Schmalz und Wolfgang Schulz
  • den Präsidenten des Landessportverbandes Schleswig-Holstein, Dr. Ekkehard Wienholtz
  • den Vorsitzenden der Sportjugend Schleswig-Holstein, Jochen Tiedje
  • den Vorsitzenden des Sportverbandes Kiel, Günter Schöning, und seinen Kassenwart Harry Müller.
 

Sportfest 2012 Sportfest 2012

Sportfest 2012
Sportfest 2012
Sportfest 2012

Man merkte, dass wir kurz vor einer wichtigen Wahl stehen. Deshalb ließen es sich auch drei der fünf Oberbürgermeisterkandidaten nicht nehmen, dem Fest ihre Referenz zu erweisen: Susanne Gaschke (SPD), Gert Meyer (CDU) und Andreas Tietze (Die Grünen/Bündnis90).
Immerhin zeigte die Anwesenheit von soviel Prominenz doch die Wertschätzung, die diese Veranstaltung und auch unser Verein genießt. Das Ostufer und insbesondere Gaarden kann diesen Zuspruch gebrauchen.

Pünktlich mit der Eröffnung kam die Sonne durch. So wurde das Fest doch noch sehr gut besucht, so dass wir von einem vollen Erfolg sprechen können. Vier Stunden lang rollte nun ein buntes Programm ab, das zum Mitmachen oder auch nur zum Zuschauen einlud.

Bei einem kleinen Fußballturnier unserer E-Jugend wurden alle Mannschaften mit einem Ball belohnt. Viele Kampfsportarten zeigten Trainingsausschnitte und Schaukämpfe: Boxen, Ringen, Tae Kwon Do und Judo. Das Soccerfeld des LSV war immer gut belegt, Hüpfburg und Kletterwand kommen immer gut an. Gorodki und Jugger erwecken immer Interesse und finden mutige Mitmacher, genauso Schach oder Laufen.

Viel Betrieb herrschte auch in den Zelten der AWO und des Mehrgenerationenhauses bei Aktionsspielen, Malaktionen und Kindertanz. Nach zögerlichem Beginn fanden sich auch immer mehr Leute am Schießstand der Alten Gaardener Gilde und dem Gaardener Verein ein, um ihre Treffsicherheit mit dem Lasergewehr zu erproben. Die beiden Gilden waren wie die Fördevolkshochschule mit kubanischem Salsa erstmalig dabei und sicherlich mit ihrem Erfolg zufrieden.

Allen Abteilungen unseres Vereins, die sich beteiligten, ein besonderes Dankeschön. Ein Dank geht auch an unseren Förderer Jochen Petersen, der u.a. für die Verlosung von Freikarten des THW und von Holstein gesorgt hatte. Auch für einen großen Teil der Würstchen, die unsere Vereinswirtin Karin Trede verkaufte, hatte er gesorgt.
Last but not least sind die Jugendbands des Jugendtreffs „De Twiel” zu erwähnen, die gegen Ende für schmissige Musik sorgten. Für Technik und Moderation sorgte wie beim letzten Mal Uwe Cizinski mit Ceventours.

Den obligatorischen Informationsstand unseres Vereins betreuten Dirk Mehrwald sowie Renate und Rolf Beeck. Den Abschluss bildete am Abend dann wieder der beliebte Laternenumzug vom Vinetaplatz zur Baukampfbahn, wo ein schöner Tag mit einem schönen Feuerwerk zu Ende ging.

 
Sportfest 2012
Sportfest 2012
Wir als TuS Gaarden freuen uns natürlich sehr, dass der Landessportverband Schleswig-Holstein uns nun schon zum 2. Mal mit der Ausrichtung dieses Sportfestes beauftragte. Aber wir machten das ja nicht allein.
Mit im Boot waren:
  • die Landeshauptstadt Kiel
  • das Mehrgenerationenhaus im Vinetazentrum
  • der Sportverein Makkabi
  • die Alte Gaardener Gilde von 1738
  • der Gaardener Verein von 1870
  • der THW Kiel
  • die KSV Holstein Kiel
  • die Arbeiterwohlfahrt mit der Räucherei
  • Pädiko
  • die Fördevolkshochschule
  • die Fridtjof-Nansen-Schule
  • der Landessportverband mit seinen Projekten „Integration durch Sport” und „Sport gegen Gewalt” und mit seinem Vereinsservice-Team
  • der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB).

Ihnen und den vielen Helfern ein herzliches Dankeschön verbunden mit der Hoffnung, dass alle wieder dabei sind, wenn es ein drittes Fest geben sollte.

Dieter Bünning
(1. Vorsitzender TuS Gaarden)


Fotos: Kathrin Kretschmer, Martin Geist
 

TuS-Infostand Gaardener Brunnenfest 2012

TuS Gaarden beim 19. Gaardener Brunnenfest

Infostand und Vorführungen vom Ringen und Taekwondo – 9. September 2012

An einem sonnigen Sonntag traf sich Gaarden wieder auf dem Vinetaplatz und auf den umliegenden Straßen, um das traditionelle, multikulturelle Fest im Stadtteil zu begehen. Die Angebote vieler Vereine und Verbände sorgten in vollen Straßen für Spiel, Spaß und Informationen.

Die TuS Gaarden präsentierte sich wieder mit einem Infostand am Wasserbrunnen. Hier informierten wir Interessierte über alle Sportangebote und boten für die Kinder Spielaktionen mit kleinen Überraschungen.

Unsere Ringer und Taekwondokas zeigten im Bühnenbereich einen Auszug aus ihrem Trainingsprogramm.

 
Gaardener Brunnenfest 2012


Gaardener Brunnenfest 2012 Gaardener Brunnenfest 2012

Ringen, Gaardener Brunnenfest 2012 Ringen, Gaardener Brunnenfest 2012

Tag des Sports in Kiel

Im Rahmen des bundesweiten „Festival des Sports” – 2. September 2012

TuS-Laufsparte hilft bei der Organisation des „Samsung Charity Runs”

charity-Lauf
Wie viele Sparten unseres Vereins hat sich auch unsere Laufsparte am Tag des Sports engagiert. Der LSV SH bat uns, bei der Vorbereitung und Durchführung des Charity-Laufes mitzuwirken.

Der bekannte koreanische Mischkonzern Samsung hat dieses Vorhaben gemeinsam mit dem DOSB im Rahmen des „Festival des Sports” konzipiert und in mehreren deutschen Städten organisieren lassen.
Samsung trat hier als Sponsor auf und stellte einen Betrag von 3000,- € zur Verfügung, wenn eine Laufleistung von mindestens 2.012 km auf dem Moorteichwiesen-Rundkurs erbracht wird.
Das Geld soll zugunsten des SOS-Kinderdorfes Schleswig-Holstein (in der Nähe von Lütjenburg) verwendet werden.

 

Schon bald waren die geforderten 2012 km geschafft und der Ehrgeiz geweckt, die Vorgabe zu überbieten. Im Vergleich mit den Städten, in denen ebenfalls der Charity-Lauf durchgeführt wurde, haben die Kieler mit insgesamt 590 Teilnehmern einen Spitzenplatz erreicht!
Um 17:00 Uhr endete diese Veranstaltung, so dass der Scheck über 3.000 € offiziell überreicht werden konnte.

Foto: dpa Picture-Alliance GmbH  charity-image
Dieter Paust
(Spartenleiter/Trainer)


TuS Gaarden mit vielen Sportarten in Aktion

TuS Gaarden war beim Tag des Sports auf dem Gelände des LSV mit mehreren Sportarten vertreten. Wie in jedem Jahr traten die Gaardener Jugendringer mit ihren Kameraden aus Lübeck gegen ein Team aus Hamburg und aus der russischen Stadt Sovetsk an.
Der schon traditionelle internationale Städtewettkampf der Jugend-Mannschaften wurde zum fünften Mal ausgetragen. Die russischen Gäste aus dem Kaliningrader Gebiet erwiderten den Besuch unseres Teams in Kiels Partnerstadt Sovetsk auf einem baltischen Ringerturnier in der Stadt an der Memel.

Ringkampfszene Ringkampfszene Ringkampfszene
Interessante Kämpfe boten die Jugendringer beim internationalen Städtewettkampf der Jugendmannschaften.

Auch unsere Taekwondo-Sportler präsentierten ihre Kampfkünste, hier während der Vorführung auf der NDR-Bühne, auf der in einem Tagesprogramm eine Vielfalt an Sportarten vorgestellt wurde.

Taekwondo Taekwondo
Fotos: LSV SH

Volksparkfest Gaarden
Maritimer Besuch bei den Betreuern des TuS-Gaarden-Pavillons.

TuS Gaarden beim Open-Park-Familienfest im Gaardener Volkspark

Spielaktionen am zweiten Kieler-Woche-Sonnabend – 23. Juni 2012

Auch in diesem Jahr machten die Kleinkünstlerinnen und -künstler am Nachmittag des zweiten Kieler-Woche-Sonnabends einen Abstecher auf das Kieler Ostufer.
Beim „Open Park” waren u.a. Comedy, Artistik, Aktionstheater, Tanz-, Folklore- und Popmusikgruppen aus vielen Teilen Europas zu sehen.

TuS Gaarden bot einen kleinen Aktionsstand mit Ballwurfspielen an, bei denen sich die Kinder und Jugendlichen in ihrer Geschicklichkeit messen und kleine Preise ergattern konnten.
Die Besucher ließen sich vom gelegentlichen Nieselregen nicht die Laune verderben, und so besuchten die Familien mit ihren Kindern der Reihe nach alle Mitmach-Angebote und Spielattraktionen.

 

Volksparkfest Gaarden Volksparkfest Gaarden

Zwei TuS-Gaarden-Jugendringer bei internationalem Turnier in Kaliningrad/ RUS

Ein zweiter Platz für Philip Kraus – 2./3. Juni 2012

Aufmarsch der Wettkämpfer Zwei TuS-Gaarden-Jugendringer nahmen in Begleitung von zwei TuS-Trainern als deutsche Delegation an einem internationalen Ringerturnier im russischen Gebiet Kaliningrad teil.
Auf diesem großen Wettkampf rangen Teilnehmer aus zehn Nationen, überwiegend aus dem baltischen Raum, gegeneinander. Der TuS-Gaardener Philip Kraus (13) erkämpfte sich den 2. Platz.

Auf Einladung aus der Kieler Partnerstadt Sovetsk (Tilsit) erwiderten die Kieler den Besuch russischer Ringer im vergangenen Jahr. Damit wird ein bereits mehrjähriger Kontakt im Rahmen sportlicher Begegnungen fortgesetzt.

 

Fußball F-Jugend: TuS-Gaarden als Veranstalter des 1. Knutzen-Cups

TSV Russee gewinnt Wanderpokal / TuS-Gaarden im Halbfinale – 2. Juni 2012
Finalspiel F-Jugend
Gastgeber TuS Gaarden begrüßte 8 Mannschaften aus Kiel und Umgebung zu diesem Ausscheidungsturnier auf der Sportbegegnungsanlage Gaarden.

Der TSV Russee gewann das Finalspiel gegen den VfR Eckernförde mit 2:0 und erhielt den Knutzen-Wanderpokal.

 

TuS-Trainer Juri Stadnikov wurde deutscher Freistil-Meister bei German Masters 2012

Sieg bei der Veteranenmeisterschaft am 19. Mai 2012 in Freising/ Bayern
Juri Stadnikov German Masters 2012, Kampfszene
TuS-Ringer-Trainer Juri Stadnikov errang zum zweiten Mal in Folge den 1. Platz im Freistilringen auf den German Masters, die dieses Jahr in Freising/ Bayern stattfanden. Wie im Vorjahr startete der 42-Jährige in der Gewichtsklasse bis 130 Kg im freien Stil.

Bei diesen nationalen Titelkämpfen starten ausschließlich erfahrene Ringer ab 35 Jahren in verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen.

 

Trauer um Ehrenmitglied Winfried Priess


Winfried Priess Die Turn- und Sportvereinigung Gaarden von 1875 e.V. trauert um ihr Ehrenmitglied Winfried Priess, der am 8. Mai 2012 im Alter von 81 Jahren nach schwerer Krankheit verstarb.

Winfried vorzustellen, hieße eigentlich, Eulen nach Athen zu tragen, aber dennoch: Er war ein Gaardener Urgestein und Allroundsportler (Boxen, Rollschnellauf, Leichtathletik, Schwimmen, Tischtennis, Fußball, Handball).
Am 28. Februar 1931 geboren, trat er nach dem 2. Weltkrieg im Jahre 1946 als Jugendlicher in die Boxabteilung der FSV Borussia Kiel-Gaarden ein. Als Allroundsportler spielte er auch erfolgreich Fußball, Handball und Tischtennis. Seine Leidenschaft aber war und blieb das Boxen. Zunächst als Kämpfer, aber bald auch schon als Funktionär im Verein und im Schleswig-Holsteinischen Amateur-Boxverband (SHABV) sowie als erfolgreicher Trainer. Die Gaardener Boxidole Paul Nitschmann, Uli Kauffmann und Klaus Stockmann, um nur einige zu nennen, führte er bis zu Deutschen Meisterschaften. Höhepunkt seiner Trainerkarriere war natürlich die Europameisterschaft 1972 im Profilager mit Lothar Abend.

Ab 1962 leitete er nicht nur die Abteilung Boxen bei Borussia und in der TuS Gaarden, sondern war auch gleichzeitig Cheftrainer. 2000 legte er die Abteilungsleitung in jüngere Hände, blieb aber bis jetzt Cheftrainer.
Als Lehrwart des Schleswig-Holsteinischen Amateur-Boxverbandes prägte Winfried Priess über Jahrzehnte als Landestrainer und Lehrwart die Aus- und Fortbildung der Trainer und Boxtalente im Lande. Dass Winfried Priess kein Theoretiker und Schreibtischfunktionär war, beweisen seine eigenen sportlichen Aktivitäten im späteren Alter: Rollschuhschnelllauf mit Deutschen Meisterschaften, Schwimmen und der Erwerb des Deutschen Sportabzeichens über 60-mal in Folge waren nur möglich durch eiserne Disziplin und Willenskraft.
Die Ansprüche, die er an sich selbst stellte, stellte er auch an seine Schützlinge, was ihm nicht nur Freunde einbrachte. Aber auf seine geradlinige Art war unbedingter Verlass.

Beim Tag des Sports des Landessportverbandes auf dem Gelände am Winterbeker Weg war Winfried Priess‚ kompetente Vorstellung des Boxsports gemeinsam mit NDR-Moderator Christian Piepke seit Jahren ein fester Programmpunkt, der immer viel Zuspruch fand.
Bei soviel Engagement blieben Ehrungen durch den Verband und seinen Verein natürlich nicht aus. So erhielt er die Silberne und Goldene Ehrennadel schon bei Borussia. Bei TuS Gaarden wurde er 1991 Mitglied des Jahres und 1998 Ehrenmitglied. Auch der SHABV ernannte Winfried Priess zum Ehrenmitglied, und 1998 erhielt er mit der Goldenen Verdienstnadel der Amateur-Box-Jugend Deutschlands eine der höchsten Verbandsauszeichnungen.

Trauer erfüllt uns, aber die Erinnerungen an sein vorbildliches Wirken in über 65-jähriger Mitgliedschaft werden bleiben. Wir danken Winfried Priess für seinen Einsatz zum Wohle des Vereins und des Sports und werden uns seiner immer gerne erinnern. Auch werden wir ihn als wandelndes Lexikon, wenn es um die Geschichte Gaardens und des Kieler Sports geht, vermissen.
Winfried Priess wurde in aller Stille im Ruhewald von Altenhof bei Eckernförde beigesetzt. Seine Weggefährten aus einem über 65-jährigen Sportlerleben gedenken seiner am Montag, den 14. Mai, um 15.00 Uhr, im Vereinsheim Baukampfbahn in einer kleinen Feierstunde.

Turn- und Sportvereinigung Gaarden von 1875 e.V.
Vorstand und Mitglieder

Dieter Bünning (1. Vorsitzender), Rainer Kuberski (2. Vorsitzender)
Kiel-Gaarden, den 9. Mai 2012


Hanball: TuS-Gaarden-Damen Kreisliga-Meister 2011/2012

Erfolge der Damen- und Herrenmannschaft

Handballdamen Unsere Damenmannschaft trat wie auch im vorangegangenen Jahr in der Kreisliga an. Anfangs war sicherlich nicht abzusehen, wie erfolgreich sie aufspielen würde, aber nach einem Drittel aller Begegnungen lag sie zeitweilig bereits auf dem 2. Tabellenplatz. Sowohl die Spiele als auch der Blick auf die Tabelle waren spannend.
Bereits vor Abschluss der Saison stand unsere Frauenmannschaft bei insgesamt nur drei Niederlagen, einem Unentschieden, aber 12 Siegen als Meister der Kreisliga fest und sicherte sich den heiß begehrten Aufstiegsplatz in die Kreisoberliga. Ein klasse Erfolg!

Die Herrenmannschaft fand sich nach neun gewonnenen Spielen, vier Unentschieden und acht Niederlagen auf einem ausgewogenen 4. Tabellenplatz in der 3. Kreisklasse wieder.
Eine mittlerweile erfreuliche Entwicklung, wobei die Tendenz nun endlich langsam wieder nach oben geht.

 

Osterfest auf der Baukampfbahn

Osterfest auf der Baukampfbahn
Ostereiersuchen und Osterfrühstück für Vereinsjugend und Eltern – 8. April 2012
Wie jedes Jahr lud unser Jugendausschuss wieder ein zum Ostereiersuchen mit anschließendem Osterfrühstück.
Am Ostersonntag, den 8. April 2012, erwarteten um 10:30 Uhr zahlreiche Kinder auf dem Sportplatz der Baukampfbahn ungeduldig den Startschuss, um auf die Suche nach Osterüberraschungen zu gehen.

Der fleißige Osterhase hatte seine Überraschungen auf dem Sportplatz der Baukampfbahn verteilt und versteckt. Bei strahlendem Sonnenschein suchten kleine und große Kinder nach ihrer Belohnung, hier und da mit gegenseitiger Hilfe.

Nach erfolgreicher Suche bewiesen strahlende Gesichter, dass sich die „Arbeit” gelohnt hat. Anschließend genossen alle Teilnehmer das gemeinsame Osterfrühstück im Vereinsheim, wo ein reichhaltiges Büfett keinen Sonntagswunsch offen ließ.
 
Kindergruppe Startschuss
Ungeduldiges Warten und dann der Start zum gemeinsamen Ostereiersuchen auf der Baukampfbahn.

 

Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn
Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn
Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn Osterfest auf der Baukampfbahn

Verdienstkreuz der Bundesrepublik für TuS-Trainer Georges Papaspyratos

Ehrung für Verdienste um den Sport – 26. März 2012

Georges Papaspyratos mit Staatssekretär Dr. Arne Wulff
Georges Papaspyratos mit Staatssekretär Dr. Arne Wulff.
(Foto: Frank Peter)
Unser Trainer und Abteilungsleiter Georges Papaspyratos wurde für seine Verdienste um den Sport in Schleswig-Holstein durch den Bundespräsidenten geehrt. Am 26. März 2012 wurde ihm von Staatssekretär Dr. Arne Wulff das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Mit ihm wurden drei weitere Schleswig-Holsteiner ausgezeichnet.

Georges Papaspyratos ist seit 1984 Leiter unserer Ringerabteilung und außerdem 1. Vorsitzender und Schulsportbeauftragter des Ringerverbandes Schleswig-Holstein. Er kümmert sich nicht nur um das Training, sondern unterstützt die vielen jugendlichen Vereinsmitglieder mit Migrationshintergund auch bei Behördengängen und bei der Lehrstellensuche.

Seit 2002 ist er als Integrationsbeauftragter der TuS Gaarden auch Mitglied im Vereinsvorstand. Als Integrationsbotschafter des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat er viele Sportprojekte in Zusammenarbeit mit dem Landessportverband, dem DOSB und der Stadt Kiel angestoßen. Alle diese Projekte beinhalten beispielhafte und erfolgreiche Maßnahmen zur Integration von Migrantinnen und Migranten.
Weiterhin gehört er als bürgerliches Mitglied dem Jugendhilfeausschuss der Landeshauptstadt Kiel an.

Ich durfte als Vereinsvorsitzender der Verleihung in der Staatskanzlei beiwohnen. Wir als Verein freuen uns mit Georges, gratulieren herzlich und sind mit ihm auch ein wenig stolz. Immerhin ist dies nach der Verleihung an Jochen „Pieper” Petersen die zweite Verleihung innerhalb von vier Monaten.

Dieter Bünning, 1. Vorsitzender
 

Neu bei TuS Gaarden: Floorball

Floorball
Weiteres Sportangebot – März 2012

Floorball, manchmal auch als Unihockey bezeichnet, ist eine relativ junge, schnelle und sehr dynamische Sportart (eine Mischung aus Feld- und Eishockey).

TuS Gaarden bietet ambitionierten Freizeit-Floorballern und Anfängern die Möglichkeit, sich im Verein auszutoben.

 

Jahreshauptversammlung 2012

Kurzbericht zur Versammlung am 16. März im Sportheim
Zur Jahreshauptversammlung 2012 am Freitag, den 16. März 2012, begrüßte der 1. Vorsitzende Dieter Bünning 85 Mitglieder.
Als besondere Gäste erschienen der Gaardener Ratsherr Michael Schmalz (SPD), der ja auch Vereinsmitglied ist, und die Ehrenmitglieder Harald Adam, Peter Berberich, Karl-Heinz Krüger, Dietrich Pöhls, Monika Hanemann, Karl-Heinz Jäckin, Georges Papaspyratos, Werner Schiller, Horst Wüstenberg und Walter Zickert.

Geehrt wurden neben den erfolgreichen Ringern und der Rollkunstläuferin Stephanie Straub auch die Boxer Gitano Büchmann sowie Georg und Robert Teller. Die Boxer wurden allesamt Landesmeister und nahmen an diesem Abend wieder an einem Wettkampf teil.

Ehrung Rollkunstlauf
Die 2. Vorsitzende Birgit Hinrichsen ehrt Stephanie Straub, die als Gast bei den Weltmeisterschaften in Brasilien in der Formation mit ihrer Gruppe den 6. Platz belegte.
Sie beendet ihre aktive Laufbahn und wird Jugendtrainerin.

Ehrung Ringer
Ehrung erfolgreicher TuS-Ringer (v.li.):
Die 2. Vorsitzende Birgit Hinrichsen und Abteilungsleiter Georges Papspyratos ehren Deni Gucigov, Artur Oganessian (beide Hamburger Jugendmeister in Gr.-Röm.), Fatih Geyik (3. Norddeutscher Meister in Gr.-Römisch), Anzor Gucigov (Hamburger Jugendmeister in Gr.-Röm.), Ufuk Torunogullari (Norddeutscher Vizemeister in Gr.-Röm.), Rasmik Babadschanjan (ganz rechts, Norddeutscher Meister in Gr.-Röm.).
 
Integrationsbeauftragter

Es wurde im Vergleich der letzten Jahre ein erfreulicher Mitgliederzuwachs verzeichnet. Aufgrund des positiven Kassenberichts zog der Vorstand die vorsorglich auf der Tagesordnung stehende Beantragung einer Beitragserhöhung zurück.
Georges Papaspyratos (Integrationsbeauftragter der TuS Gaarden) stellte in Kurzform die Projektarbeit des Vereins in den verschiedensten Projekten vor. Sie hat sich mittlerweile ja sehr stark entwickelt, bringt dem Verein viel Anerkennung, aber auch finanzielle Unterstützung.
 

Die Vereinssatzung wurde von einer Satzungskommission überarbeitet, um auf Gesetzesänderungen zu reagieren und andererseits die 40 Jahre alte Satzung an die Vereinswirklichkeit anzupassen. Die vom Vorstand eingebrachten Vorschläge wurden mit einigen Ergänzungen und Klarstellungen von der Mitgliederversammlung angenommen.

Vor den Wahlen verabschiedete der 1. Vorsitzende Birgit Hinrichsen aus dem Amt der 2. Vorsitzenden und Maria Hansen aus dem Amt der Kassenwartin mit einem Präsent und dankte ihnen für ihre langjährige Vorstandsarbeit, aber auch für ihre Bereitschaft, andere Ämter im Verein zu übernehmen.
Birgit Hinrichsen hat 12 Jahre das Amt der 2. Vorsitzenden ausgeführt und dem 1. Vorsitzenden den Rücken freigehalten.
Maria Hansen war seit 10 Jahren als Kassenwartin für einen Etat von rd. 200.000 € verantwortlich und hat sich, wohlgemerkt als Vereinsfremde, so mit dem Amt identifiziert, als wäre sie wie Birgit schon „von Geburt an” dabei.
Als drittes Vorstandsmitglied ist Renate Beeck ausgeschieden. Renate hatte schon vor längerer Zeit angekündigt, als Vereinsjugendwartin aufzuhören. Auch für Renate gilt, dass sie sich trotz vielfach mangelnder Unterstützung immer um die Jugendarbeit gekümmert hat und sich auch durch schlechte Beteiligung nicht hat entmutigen lassen.

Zum Glück bleiben alle drei weiterhin in der Vereinsarbeit aktiv, Birgit als Schriftwartin, Maria in der Verwaltung und Buchhaltung der Projekte und Renate weiterhin im Jugendausschuss.

Die anschließenden Wahler ergaben folgende Ergebnisse:
  • 2. Vorsitzender: Rainer Kuberski (Neuwahl)
  • Kassenwart: Dirk Mehrwald (Neuwahl)
  • Oberturnwartin: Gabi Glockmann (Wiederwahl)
  • Schriftwartin: Birgit Hinrichsen (Neuwahl)
  • Ehrenrat: Karl-Heinz Krüger, Karl-Heinz Pürwitz, Werner Schiller (Wiederwahl en bloc)
  • Beisitzer: Klaus Grunge (Wiederwahl)
  • Revisor: Quang Hai Tran (Neuwahl)
  • Als neue Vereinsjugendwartin wurde Christa Straub bestätigt.


Abstimmung

Hier der Kurzbericht zur Jahreshauptversammlung 2012 zur Einsicht: PDF-Dokument.


Trauer um Ehrenmitglied Carl Breier


Die Turn- und Sportvereinigung Gaarden von 1875 e.V. gedenkt ihres Ehrenmitgliedes Carl Breier, der am 12. März 2012 im Alter von 101 Jahren verstarb.
Seinen 100. Geburtstag konnte Carl Breier noch bei bester Gesundheit im Beisein vieler Freunde aus Stadt und Land, darunter auch die frühere Ministerpräsidentin Heide Simonis, im Haus des Sports feiern.

Am 16. Februar 1911 in Kirchbarkau geboren, trat er nach langem beruflichen Aufenthalt im Ruhrgebiet erst 1973 nach seiner Pensionierung in die TuS Gaarden ein. 1977 bestritt er seinen ersten Wettkampf im Geräteturnen auf Landesebene. Alle Wettkämpfe auf Landesebene sowie Deutsche Meisterschaften hier aufzuführen, führte zu weit. Aber von 1975 bis 2006 beteiligte er sich an allen Landes- und Deutschen Turnfesten und seit 1989 an allen Landesmeisterschaften im Seniorenturnen mit Erfolg.

Erst 2008 wurde Carl Breier bei seinem letzten Wettkampf auf Landesebene vom aktiven Wettkampfturnen verabschiedet. Insgesamt wurde er über 12-mal Landesmeister im Einzel- und Mannschaftsturnen.
Wie vielseitig Carl Breier war, zeigt die Tatsache, dass er 42-mal die Anforderungen zum Sportabzeichen erfüllte, und das erst ab seinem 52. Lebensjahr. In den Kieler Nachrichten sowie im NDR Nord Rundfunk und Fernsehen war Carl Breier zu hören und zu sehen als Vorbild für alle Sportler im Lande.

Bei so vielen Erfolgen blieben Ehrungen naturgemäß nicht aus:
In seinem Verein TuS Gaarden erhielt er die Verdienstnadel in Silber und Gold, 2004 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.
Der Landesturnverband Schleswig-Holstein zeichnete ihn mit der Verdienstnadel in Bronze und Silber aus.
2006 verlieh ihm Ministerpräsident Peter Harry Carstensen die Sportplakette des Landes Schleswig-Holstein.

Große Trauer erfüllt uns, aber die Erinnerungen an sein vorbildliches Wirken in fast 40-jähriger Mitgliedschaft werden bleiben. Wir danken Carl Breier für seinen Einsatz zum Wohle des Vereins und des Turnens und werden uns seiner immer gerne erinnern.

Dieter Bünning, 1. Vorsitzender der TuS Gaarden von 1875 e.V.


TuS Gaarden beim Kieler Umschlag 2012

TuS-Gaarden-Infostand
Infostand und Sportvorführungen (2. bis 4. März 2012)

Jedes Jahr verwandelt sich die Stadt Kiel für vier Tage in ein Fest, bei dem die Tradition einer Handelsstadt im Mittelpunkt steht. TuS Gaarden nutzt diese Gelegenheit, um unseren Verein und alle Aktivitäten vorzustellen.

Vom 2. bis 4. März präsentierten wir uns mit fast 20 weiteren Vereinen in der Karstadt-Einkaufspassage „Holstentörn” mit einem Informationsstand. Die ehrenamtlichen TuS-Helfer waren Ansprechpartner für Interessierte, die sich über unser Sportangebot informieren konnten.

Am Sonntag Vormittag, dem traditionell verkaufsoffenen Sonntag, präsentierten sich unsere Ringer und die Taekwondoka mit ihren sportlichen Aktivitäten.
 

Ringervorführung Taekwondo-Vorführung

Norddeutscher Meister 2012 Rasmik Babadschanjan Norddeutscher Vizemeister 2012 Ufuk Torunogullari
Rasmik Babadschanjan (li., Männer -96kg) besiegte seine vier Gegner überragend und wurde Nordeutscher Meister 2012.

Ufuk Torunogullari (re.) wurde Norddeutscher Vizemeister der Jugend C -50kg. Er wies seine Gegner aus Frankfurt/Oder und Herning (Dänemark) auf die Plätze 3 und 4.

TuS-Gaardener Ringer erkämpften Norddeutschen Meister- und Vizemeistertitel

Norddeutsche Meisterschaft im griechisch-römischen Ringen –
11. Februar 2012
Unsere TuS-Gaarden-Ringer kehrten von den Norddeutschen Meisterschaften im griechisch-römischen Stil mit einem Norddeutschen und einem Vizemeistertitel zurück.
Die in Torgelow (Meckl.-Vorp.) unweit der polnischen Grenze ausgerichteten Wettkämpfe waren mit 126 Ringern aus 26 Vereinen stark besetzt. Zu dieser offenen Meisterschaft waren auch dänische Ringer aus Herning (Mitteljütland) angereist.

Neben den Meistertiteln können sich die TuS-Ringer auch über die Erfolge einiger z.T. noch recht junger Ringer freuen. Der sportbegeisterte Ufuk Torunogullari (12) trainiert neben der Ringergruppe auch im TuS-Gaarden-Projekt „Ringen an Schulen”. Der Schüler vom Hans-Geiger-Gymnasium erkämpfte sich den Vizemeistertitel.

Fatih Dudayev Geyik (14, TuS-Landesmeister SH 2011) erreichte in der Jugend A/B -54kg den dritten Platz.
 

27. Traditionelles Gaardener Grünkohlessen bei TuS Gaarden

TuS Gaarden lud 120 Gäste aus Sport, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ein – 10. Februar 2012
Auch beim 27. Gaardener Grünkohlessen am 10. Februar 2012 waren wir von der Resonanz überwältigt: 120 Gäste füllten die Vereinsgaststätte auf der Baukampfbahn.
2012 Grünkohlessen TuS Gaarden Leider hatte es wetterbedingt am Donnerstag und Freitag doch noch einige Absagen gegeben, aber damit muss man im Winter immer rechnen. Mit Frost und Schnee hatten wir richtiges Grünkohlwetter!

Normalerweise wäre 2012 ja ein Jahr ohne Wahlkampf in Schleswig-Holstein. Aber durch die vorgezogene Landtagswahl war wieder alles ganz anders …
Trotzdem schienen die Einführung von Dieter Bünning und die Antwort von Oberbürgermeister Torsten Albig – aber auch die Wortbeiträge aller anderen Teilnehmer – recht zahm zu sein, und das trotz des Wahlkampfes. Teilweise waren die „Umarmungen” fast schon unheimlich. Lag es am leckeren Grünkohlmenü unserer Vereinswirtin Karin Trede mit Crew?

In seiner Begrüßungs- und Einführungsrede stellte der 1. Vorsitzende Dieter Bünning zunächst wie gewohnt alle Gäste persönlich vor.

Auszüge aus der Begrüßungs- und Einführungsrede des 1. Vorsitzenden Dieter Bünning.

 

Dieter Bünning Wie die Gästeliste zeigt, ist wieder eine illustre Runde versammelt. 
Bedauerlicherweise sind einige Gruppen nicht vertreten, hatten leider auch nicht abgesagt. […]

Auch für 2012 haben wir wieder unser Motto gewählt: „Sport - Wirtschaft - Politik in Gaarden”. Das ist ja ein weites Feld, es gibt immer viel zu sagen. Und eines hat mit dem anderen zu tun, keines steht für sich allein.

Seit Jahren haben wir hier festgestellt, dass es kaum noch alteingesessene Geschäfte gibt, denn immer mehr hochwertige Geschäfte geben auf. Jetzt hat sich auch das Fahrradgeschäft „Rückenwind” aus Gaarden zurückgezogen. Gerüchte wollen wissen, dass der Adria-Grill spätestens im Sommer schließt. Und zwei Banken gibt es auch nicht mehr in Gaarden: Die BB-Bank (früher Beamtenbank) und ganz aktuell die Santander-Bank. Das war früher mal die Bank für Gemeinwirtschaft, also die Bank der Gewerkschaften.
Und ganz aktuell: Im Februar wurde bekannt, dass sogar NKD, eine Billig-Laden-Kette, im Sommer die Elisabethstraße verlassen wird.

Auch die anderen bekannten Probleme bleiben. […]
Fakt ist aber, dass eine Menge Geld nach Gaarden fließt. Es kommt aus Brüssel, aus Berlin, vom Land und von der Stadt. Das muss anerkannt werden.
Aber es reicht eben nicht, Geld hierher zu pumpen. Es kommt auch auf die Menschen hier im Stadtteil an. Das wird deutlich, seitdem es den Sozialraumbericht für Gaarden gibt. Die neueste Fortschreibung wurde ja im Ortsbeirat diskutiert. Lautt KN-Bericht hat er viele gute und richtige Ansätze, nennt auch die Probleme beim Namen.
Das bedeutet aber, dass man sein Augenmerk eben nicht nur auf die schönen Fassaden und bunte Vielfalt richten soll, wenn man nach Gaarden kommt, sondern man sollte sich schon mehr Gedanken machen.

2012 Grünkohlessen TuS Gaarden Gäste Ich frage mich, was es bringt, wenn ein Minister und Spitzenkandidat mit großem Gefolge in Schlips und Kragen und mit Presse durch Gaarden schlendert. Er hätte auch mal einfach inkognito und ohne großes Brimborium kommen können, z.B. den Dienstwagen an der Hörn abstellen, Fahrstuhl zur Gaardener Brücke benutzen, um dann zu sehen, wie der seit Monaten vermüllt und beschädigt ist, und dann weitergehen.
Da hätte er sicher mehr erleben und über diesen Stadtteil erfahren können. So macht es den Eindruck, als habe er sich, von Presse umringt, einmal in diesen problembelasteten Stadtteil herabgelassen. Das riecht nach Wahlkampf.

Das gilt auch für andere Minister und sonstige Prominenz, die alle in den letzten Wochen durch Gaarden gelaufen sind. Raten Sie mal, mit wem sie alle gesprochen haben. Ich frage mich: Wer spricht eigentlich mal mit den „normalen” Bewohnern? Überall werden diejenigen hofiert, die sich egoistisch und auf Kosten anderer eine Sonderstellung verschaffen ohne Rücksicht auf Verluste. Man verschafft sich einen rechtsfreien Raum, hält sich rücksichtslos nicht an Gesetze und Regeln, verlangt dies aber umgekehrt vom Staat und der Allgemeinheit.

Immer bedenken: Es gibt nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Ich frage mich, was die Stadt Kiel denn von dem ansonsten schönen Stadtteil Gaarden und dessen Bewohnern hält und weshalb die Stadt Kiel in anderen Stadtteilen auf die Bedenken der Anwohner und Geschäftsleute Rücksicht nimmt. Auch in Gaarden leben Menschen, die sich von der Trinker- und Drogenszene abheben und nicht an wochenlang gelagertem Sperrmüll, Glasscherben, Hundehaufen, Pinkelpfützen und Erbrochenem vorbeigehen mögen.
Es wird immer so gerne Toleranz eingefordert, allerdings immer nur in eine Richtung, nämlich wenn eine negative Erscheinung moniert wird. Ich bin auch für Toleranz, dann aber auf Gegenseitigkeit. Ich wünsche mir, dass auch toleriert wird, wenn ich dieses oder jenes nicht toleriere.

Ein weiteres Thema ist die Öffentlichkeitsarbeit. Man kann natürlich nichts schönreden oder -schreiben, aber das Gaarden-Bashing [= öffentliche Beschimpfung] muss endlich aufhören. Und da könnte die Stadt sicher mit zu beitragen.
Gaarden, ja, das gesamte Ostufer kommt bei der Landeshauptstadt und der Tourist-Information ja überhaupt nicht vor: Die Kieler Woche (Open Park) wird immer mehr eingedampft, kein Abendprogramm und kein Feuerwerk mehr. Die Radtouren für Neubürger sind eine gute Idee, aber es wird nur eine Strecke auf dem Westufer angeboten, warum keine Ostuferroute? Die Zusammenarbeit der Museen (auch eine gute Idee) beschränkt sich auf die Museen „drüben in Kiel”, wie wir Gaardener sagen, warum werden die vom Ostufer (Computermuseum, Alte Gießerei, Planetarium) nicht mit einbezogen?

2012 Grünkohlessen TuS Gaarden Gäste Einen hab’ ich noch: Mein derzeitiges Lieblingsthema ist der Sport- und Begegnungspark, der mir als Sportvereinsvorsitzender natürlich sehr am Herzen liegt. Das ist meine Kaiserliche Werft. Das kann ich hier nicht unter den Tisch fallen lassen.
Zum Teil hat der Park ja eine schöne Entwicklung genommen und wird von der Bevölkerung auch angenommen. Was aber den Coventryplatz, unseren ureigenen Trainingsplatz, angeht, fühlen wir als TuS uns da sehr schlecht behandelt. Was sich dort abspielt, geht voll zu unseren Lasten.
Fragen Sie mal unseren Fußballobmann. Seit über zwei Jahren konnten unsere Fußballmannschaften in der dunklen Jahreszeit nicht mehr trainieren. So kann man eine Fußballabteilung kaputtmachen. Da muss dringendst Abhilfe geschaffen werden. Sportamt und Grünflächenamt sind zwar am Ball, aber so, wie es bisher gelaufen ist, geht es gar nicht.

Ich will aber auch loben: Gut finde ich, dass der Bestand der Technischen Fakultät gesichert ist und dass die Linie 60S als eine direkte Busverbindung vom Ostufer zur Uni eingerichtet wurde. Es scheint u.a. dadurch ja erreicht zu werden, dass Studenten vermehrt aufs Ostufer und nach Gaarden ziehen. Das kann dem Stadtteil nur gut tun. Allerdings wird auch immer gleich das Schlagwort „Gentrifizierung”, die viele ja ablehnen, eingeworfen.
[Gentrifizierung: Begriff aus der Stadtgeographie für sozialen Umstrukturierungsprozess eines Stadtteiles. Veredelung des Wohnumfelds sowohl durch Veränderung der Bevölkerung, wie in aller Regel auch durch Restaurierungs- und Umbautätigkeit.]

Gentrifizierung ist ja nicht per se schlecht. Wer dagegen ist, will derjenige Gaarden zum „Verlierer-Ghetto” machen? Es kann ja nicht angehen, dass Schmuddelecken und versiffte Ecken „erstrebenswert” sind. Gentrifizierung ist auch ein Zeichen von Dynamik, und das heißt auch, dass Geld fließt. Das ist doch positiv zu sehen und nicht von vornherein abzulehnen.

Auch einen Dank möchte ich hier loswerden: Trotz aller wirtschaftlichen Schwierigkeiten werden wir als TuS Gaarden noch immer sehr gut unterstützt von den Gaardener Firmen. Dafür unseren herzlichen Dank. Was natürlich nicht heißt, dass es nicht noch mehr werden könnte. Wir sind immer ansprechbar. […]

Hier nun meine positive Aussage: Wenn man das Hörn-Gelände am Abend bei Sonnenschein sieht und man auf der Gaardener Seite auf der Bank sitzt, dann wird deutlich, dass die Sonnenseite Kiels auf dem Ostufer liegt. Viele haben das nur noch nicht gemerkt. […]

Oberbürgermeister Torsten Albig ging auf die Worte Dieter Bünnings ein, sah natürlich die Probleme, lobte aber auch die engagierte Arbeit der Stadt und der Aktiven vor Ort und rief auf, im Engagement nicht nachzulassen.
Mit den neuesten Zahlen in Sachen Schulabgängerquote und Jugendarbeitslosigkeit untermauerte er die Fortschritte der letzten Jahre. Und er gab das Versprechen ab, sich weiterhin besonders um Gaarden zu kümmern.

Heinold Tschorn
Monika Heinold (Vorsitzende der Landtagsfraktion Bündnis90/Die Grünen) und
Rainer Tschorn (stellvertretender Stadtpräsident, CDU-Ratsherr und sportpolitischer Sprecher der CDU).
Nach dem wie immer deftigen, reichlichen und wohlschmeckenden Grünkohl samt Beilagen gab es die verschiedensten Wortmeldungen. Allerdings hatte das Essen die Gemüter wohl sehr milde gestimmt, denn sämtliches Wahlkampfgetöse blieb aus, allen ging es wirklich nur um Gaarden.

Rainer Tschorn „drohte” damit, in drei Funktionen, die er hier vertritt (Stellvertretender Stadtpräsident, CDU-Ratsherr und sportpolitischer Sprecher der CDU), drei Reden zu halten. Aber er beließ es dann beim Schulterschluss mit dem OB. Und bekannte sich dazu, dass im Rahmen des Sport- und Begegnungsparks das Katzheide-Bad irgendwie, in welcher Form auch immer, in abgespeckter Form erhalten bleiben müsse. Der Beifall war ihm sicher.

Humorvoll blickte Monika Heinold, Vorsitzende der Landtagsfraktion Bündnis90/Die Grünen und erstmalig dabei, auf ihre Schulzeit zurück, als sie sich bemühte, bei den Bundesjugendspielen die Normen für die Urkunde des Bundespräsidenten oder wenigstens für die Kleine Urkunde zu erfüllen.

Last, but not least: Silke Jürgensen, für die FDP im Rat, wollte sich da nicht hintanstellen und brachte ein Studentenwohnheim in Gaarden ins Gespräch. Schließlich sei die Technische Fakultät der CAU hier und werde nicht nur hier bleiben, sondern sich auch mehr öffnen. Auch hier natürlich Beifall.
Heinemann Kohrs
SPD-Landtagsabgeordneter Bernd Heinemann und Ute Kohrs (Rektorin der Fridtjof-Nansen-Schule).

Der direkt gewählte SPD-Landtagsabgeordnete Bernd Heinemann überzog zwar locker die Redezeit, aber seine Schilderung einer Nachtschicht im Streifenwagen des 4. Polizeireviers hatte es in sich.

Betroffenheit rief Ute Kohrs, Rektorin der Fridtjof-Nansen-Schule, hervor. Trotz schwierigen Umfeldes schafften die meisten ihrer Schüler ihren Hauptschulabschluss. Optimistisch schreiben sie ihre Bewerbungen um Lehrstellen, aber allein die Postleitzahl 24143 als Absender genügt, um Absagen zu erhalten und Frust zu erzeugen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass ein groß aufgezogenes Berufsforum helfen kann, das Jochen „Pieper” Petersen in Zusammenarbeit u.a. mit dem RBZ Technik in Gaarden (wie die Beruflichen Schulen in Gaarden jetzt heißen) ins Leben rufen will.
Petersen
Jochen „Pieper” Petersen (Gartenbaufirma Oskar Petersen, Schwentinental).
Auch ein gemeinnütziger Präventionsfonds, mit dem Georges Papaspyratos (Integrationsbeauftragter von TuS Gaarden) das Abrutschen junger Gaardener in Kriminalität und Drogenmilieu verhindern will, könnte dazu beitragen. Als Startkapital gab es spontan einen namhaften Scheck, den der 1. Vorsitzende des Rotary-Clubs Kiel-Eider, Dr. Redelf Habben, avisierte.
Und Dr. Jürgen Berndt übergab eine Spende für die Anschaffung mehrerer neuwertigen Flip Video Camcorder aus einer Aktion des IT-Spendenportals Stifter-helfen.de - IT for Nonprofits. Beiden ein ganz herzliches Dankeschön.

Bei den Grünkohlessen der letzten Jahre gab es immer wieder gute Ideen, gute Pläne, die dann auch in Aktionen mündeten. Es sei nur an die Beitragspatenschaften oder das Interkulturelle Sportfest im Sport- und Begegnungspark erinnert, die realisiert wurden.
Ich meine, dass auch das 27. Gaardener Grünkohlessen wieder wichtige Akzente gesetzt hat. Es muss ja nicht sein, dass immer nur gemeckert und kritisiert wird. Es ist auch wichtig, dass das Gute des Stadtteils immer wieder hevorgehoben wird. Und das 28. Grünkohlessen kommt bestimmt …

Dieter Bünning, 1. Vorsitzender TuS Gaarden

Fotos: Martin Geist Gästeliste (PDF)