Logo Deutscher Olympischer Sportbund
Stützpunktverein Integration durch Sport
Auszeichnung Pluspunkt-Gesundheit
Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband
Sportpark Gaarden
Gaarden bunt und vielfältig
Boxen

Info über das Boxen

Über uns

Amateurboxen im Verein: das optimale Trainingsprogramm für Körper und Seele.
Boxen fördert die physische und psychische Entwicklung des Menschen in idealer Weise: Körperlich führt es unter anderem zu einer optimalen Entwicklung der Herz-Kreislauf-Fitness, der Kraft, der Ausdauer und der Flexibilität sowie zu einer gesteigerten Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit.

Pratzentraining Wie keine andere Sportart ist das Boxen außerdem geeignet, die Persönlichkeit des Menschen zu entwickeln. Boxen stärkt das Selbstvertrauen, die Selbstdisziplin und die Fähigkeit, auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Boxen ist ein Individualsport, der dennoch im Team betrieben wird. Dadurch werden gleichzeitig Erfahrungen in beiden Bereichen gesammelt: So können sich starke Freundschaften und Teamgeist entwickeln. Menschen, die nach Integration und Geborgenheit suchen, sind im Boxverein gut aufgehoben.

Neben der Entwicklung zur Teamfähigkeit werden auch die individuellen Wünsche und Fähigkeiten des einzelnen respektiert. Jedes Teammitglied bestimmt seine persönlichen Grenzen selbst und lernt, die Verantwortung für ein selbstbestimmtes Leben zu übernehmen. Wer mit dem Boxtraining im Verein beginnt, wird schnell feststellen, wie sich der Körper verändert: Fett wird abgebaut und die Muskulatur entwickelt sich am ganzen Körper, mehr Kraft, mehr Energie und ein rundum gutes Körpergefühl ist die Folge.
Die Vorteile des Boxtrainings sind inzwischen weitgehend bekannt und es wurden Trainingsprogramme für jedermann entwickelt, die von erfahrenen Boxtrainern im Verein durchgeführt werden. Bei uns sind Mädchen und Jungen jeder Nationalität willkommen.

Kommt einfach zu einer kostenlosen Probe-Trainingsstunde! Siehe Kontakt, Training Hinweispfeil

Flyer Boxen

Flyer Boxen

 

Boxsport und Jugendarbeit bei TuS Gaarden

Der Boxsport hat in der Boxschule Kiel - TuS Gaarden eine lange Tradition. Gerade in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Boxen in idealer Weise für die Jugendarbeit geeignet ist.

Einerseits können Jugendliche, die Probleme mit aggressivem Verhalten haben, bei uns lernen, Grenzen zu erfahren oder Grenzen zu setzen, sowie Regeln anzuerkennen und einzuhalten. Wir geben ihnen eine wichtige Orientierungshilfe, die sie in ihren Alltag übertragen können.
Probetraining an der Boxbirne Andererseits bietet das gemeinsame Training in freundschaftlicher Atmosphäre vielfältige Möglichkeiten zur Integration. Auch deshalb liegt die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aller Nationalitäten unseren erfahrenen Trainern besonders am Herzen.

Eine Trainingsstunde beginnt mit Aufwärm- und Gymnastikübungen, es folgen verschiedene Kraft- und Technikübungen, die dann entweder alleine oder mit einem Partner geübt werden. Jede Partnerübung und später auch das Sparring sind zeitlich begrenzt. Die Übenden haben dadurch die Gewissheit, dass eine anstrengende Übungseinheit nicht endlos dauert.
Das klar strukturierte Boxtraining bietet den Jugendlichen zu jeder Zeit einen sicheren Handlungsrahmen, in dem sie sich unter Anleitung der Trainer in der Auseinandersetzung mit anderen erfahren und ausprobieren können.

Unsere Erfahrungen in der Jugendarbeit haben gezeigt, dass gefährdete Jugendliche – wenn sie es schaffen, zwei bis drei Monate in unserer großen Boxfamilie zu trainieren – ihre Persönlichkeit soweit stärken, dass sie sich angemessen mit anderen auseinander setzen können und es nicht mehr nötig haben, sich auf der Straße oder in der Schule einen Schwächeren zu suchen.

Unseren Trainern und mir als Jugendbeauftragten der Boxschule Kiel - TuS Gaarden ist es wichtig, gerade diesen Jugendlichen zu helfen.

Georg Andratzek

Boxen für Kinder

Boxen ist eine ideale Sportart für Kinder, um die oft überschüssige Energie in sinnvolle Bahnen zu lenken. Agressionen werden abgebaut und in sinnvolle Bahnen gelenkt.
Der notwendige Respekt gegenüber Trainingspartnern und Selbstdisziplin sind ein erwünschter Nebeneffekt des Trainings, ebenso wie die notwendige Verbesserung der körperlichen Fitness und die Stärkung des Selbstwertgefühls.

Das Kinderboxen trainiert das Abschalten vom Alltag und Schulstress. Die soziale Integration im Team wird verbessert, ebenso die erforderliche Konzentration auf den eigenen Körper und die Grob- und Feinmotorik.
Das Boxtraining wird auch als Gewaltprävention gesehen. Die erlernten Techniken sowie die Kraft sollen mit Respekt und Disziplin behandelt werden, denn Aggressionen dürfen im Kampfsport keinen Anreiz darstellen.

Dabei soll der Spass an einer Kampfsportart nicht zu kurz kommen! Wir möchten die Kinder und Jugendlichen für diesen Sport begeistern. Im Training wird in der Gruppe oder mit Partnern gearbeitet. Im Gruppentraining werden gemeinsam auch anstrengende Trainingseinheiten leichter durchgestanden.
Bei Partnerübungen werden Kommunikationsfähigkeit, Einfühlungsvermögen und Fairness geschult.

Boxschule Kiel – TuS Gaarden

 

Boxen

ZeitGruppeOrt
Dienstag und Donnerstag
ab 20:00 Uhr
Jugendliche, ErwachseneKaiserhalle, Kaiserstraße 90
Dienstag
ab 18:00 Uhr
KinderBoxraum am Schwimmbad Gaarden,
Johannesstr. 1
Donnerstag
ab 18:00 Uhr
KinderBoxraum am Schwimmbad Gaarden,
Johannesstr. 1
Sonnabend
ab 10:30 Uhr
Kinder
(Mädchen und Jungen, 9-12 Jahre)
Fitness und Koordination
Eltern sind beim Training willkommen

Jugendliche, Erwachsene
Kaiserhalle, Kaiserstraße 90

Kontakt

FunktionNameKontakt
Trainer/
Abteilungsleiter
Michael SchimanskiTel.: (0431) 26 04 59 96
0173 - 3 84 06 23
Boxtrainer @ (verein)tusgaarden . de
Facebook
» Zur Übersicht der
TuS-Gaarden-Sportstätten
mit Adressen …

Interessierte sind willkommen. Einfach mit normalem Sportzeug vorbeikommen.
 
Meldungen

Boxevent 2016 – wieder ein voller Erfolg

08. Oktober 2016
Boxevent
Michael Schimanski (re.) mit Jeffrey Cortes.

 

Im letzten Jahr hatten wir es ja versprochen, in diesem Jahr haben wir Wort gehalten: Die 2. Boxgala folgte am 8. Oktober 2016, und auch sie wurde, das dürfen wir mit Stolz feststellen, ein voller Erfolg.
Trotz eines großen Kontrastprogramms mit Baltic Horse Show in der Ostseehalle und eines Fußball-Länderspiels in Hamburg haben über 600 Gäste den Weg in die Coventryhalle gefunden.

Michael Schimanski war es gelungen, ein gutes Programm mit Boxern aus Stralsund, Schwerin, Plön, Heide, Kaltenkirchen, Brunsbüttel, Eckernförde, Flensburg, Kiel-Gaarden, Raisdorf und Feldsted (Dänemark) zusammenzustellen.
Und das war nicht einfach: Es hat schon ein Geschmäckle, wenn mehrere Kieler Boxer, die eine Woche vorher noch an den Landesmeisterschaften teilgenommen hatten, drei Tage vor der Veranstaltung aus Krankheitsgründen absagen. Das muss hier einfach mal gesagt werden. Aber dank Michaels guter Kontakte konnten alle vorgesehenen Kämpfe stattfinden.

Ab 15.00 Uhr sorgten Vorkämpfe für Kurzweil, um die Wartezeit bis zum Beginn der Hauptkämpfe zu überbrücken. Bevor es um 19.00 Uhr mit den Hauptkämpfen losging, oblag es natürlich dem 1. Vorsitzenden, die über 600 Zuschauer und die wiederum zahlreichen Ehrengäste willkommen zu heißen.
Ich durfte mit Freuden begrüßen:
 
  • Den Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, Stefan Studt,
  • den Stadtpräsidenten der Landeshauptstadt Kiel, Hans-Werner Tovar,
  • den Gaardener Ratsherren Michael Schmalz aus der SPD-Ratsfraktion,
  • den Amtsleiter des Amtes für Sportförderung der Landeshauptstadt Kiel, Ralf Hegedüs,
  • die Schatzmeisterin des Dänischen Boxsportverbandes, Tina Cordt Bensen,
  • als Vertreterin des Landessportverbandes Kirsten Bröse, die dort das Programm des BMI/DOSB „Integration durch Sport” bearbeitet,
  • den Präsidenten des Schleswig-Holsteinischen Amateurboxverbandes, Peter Johannsen,
  • den langjährigen Vizepräsidenten und Schatzmeister des Schleswig-Holsteinischen Amateurboxverbandes, Walter Meyer,
  • den Vorsitzenden des Sportverbandes Kiel, Günter Schöning,
  • die Pastoren der Kirchengemeinde Gaarden, Tom Beese,
  • den Direktor des RBZ Technik, Jürgen Ströh,
  • den Vorsitzenden der Stiftung Drachensee, Klaus Teske,
  • den Vorsitzenden des Fördervereins Gaarden, Christian Leonhardt,
  • die Fördesparkasse war durch Rainer Sedat verteten,
  • von der Provinzial-Versicherung Lutz Puhlmann,
  • von der Gartenbaufirma Oskar Petersen den Seniorchef Jochen „Pieper” Petersen,
  • und als Special Guest den Gaardener Erfolgsboxer im Amateurbereich und im Profibereich Lothar Abend. Immerhin wurde er 1972 erstmals Profi-Europameister im Super-Federgewicht und konnte diesen Titel 1973 zweimal erfolgreich verteidigen.
  • Im Publikum entdeckten wir noch Horst Jöhnck (Borussia von 1954 bis 1964) und Wolfgang Stahmer (Borussia und TuS Gaarden von 1972 bis 1988).
Nach einer weiteren kurzen Begrüßung durch den Präsidenten des Schleswig-Holsteinischen Amateurboxverbandes, Peter Johannsen, und einem Grußwort unseres Innenministers Stefan Studt löste sich die Spannung, denn es ertönte endlich der Gong zur 1. Runde des 1. Hauptkampfes.

Hier die Ergebnisse der Hauptkämpfe:
Boxevent
Yvonne Beutler (TuS), Johanna Neumann (TuS), Antonio Martinovic (BC Raisdorf), Jörg Reiter (Trainer tSHABV), Dieter Bünning (TuS).
  • 1.  Mike Hinze (Stralsund) gegen Benjamin Kotza (TuS Gaarden), Sparring
  • 2.  Heidar Chaker (Post SV Heide) gegen Rasmus Christensen (Feldsted)
  • 3.  Rike Alina Arp (Kaltenkirchen) gegen Johanna Neumann (TuS Gaarden), Sparring
  • 4.  Nicolay Terteryan (Feldsted) gegen Amer Jangojan (Schwerin)
  • 5.  David Majewski (VfB Brunsbüttel) gegen Jeffrey Cortes (TuS Gaarden)
  • 6.  Dominique Görlich (Stralsund) gegen Yvonne Maaßen (Kadgamala Heide), Sparring
  • 7.  Thorbjørn Boudingård (Feldsted) gegen Viktor Jurk (Schwerin)
  • 8.  Mallik Godje (Eckernförde) gegen Jaser Nasir-Abdallah (TuS Gaarden)
  • 9.  Mickel Gierringe (Feldsted) gegen Bagrat Mkrichjan (TSV Plön)
  • 10. Achirat Nassoma (Kaltenkirchen) gegen Armend Sulaj (TuS Gaarden)
  • 11. Antonio Martinoviç (Raisdorf) gegen Dennis Nyamor-Bbege (DGF Flensburg)
  • 12. Ermal Lito (Eckernförde) gegen Max Meier-Triebs (TuS Gaarden)
Nicht nur ich meine, wir haben durchweg gute Kämpfe gesehen. Bestechend waren vor allem die Technik und die Beinarbeit, Reaktionsschnelligkeit und auch Mut bei allen Kämpfern. Michael Schimanski hat schon recht, wenn er die Kämpfe als Werbung für den Amateurboxsport sieht Die Siegerehrungen übernahmen gerne unsere Ehrengäste.

Boxevent
Dieter Bünning überreicht Tina Cord Bensen und Karin Trede eine Orchidee von „Pieper”.
Unser Jonas Nitsch musste an seinem 16. Geburtstag leider auf seinen Kampf verzichten, weil er keinen Gegner hatte. Aber er durfte dennoch in den Ring, um Geburtstagsglückwünsche entgegenzunehmen. Eine charmante Überraschung gab es auch noch für Tina Cordt Bensen und Karin Trede: Beide durften sich über eine schöne Orchidee von Jochen Petersen freuen.
In der Pause konnten die Zuschauer sich vom Können unserer Ringer überzeugen. Unter dem fachkundigen Kommentar unseres Dieter Paust und der Anleitung unseres Abteilungsleiters Georges Papaspyratos demonstrierten Gaardener Ringer Aufwärmarbeit, Brückenarbeit, Technik und Taktik.

Aber es sollte ja nicht nur ein Boxabend sein, wie wir schon viele erlebt haben, sondern auch ein gesellschaftliches Event. Und auch das war gelungen.
Bevor ein Event dieser Größenordnung über die Bühne gehen kann, sind monatelange Vorbereitungen und Vorarbeiten zu leisten. Ein Kraftakt erster Güte waren dann noch einmal der Aufbau in der Halle, der sich über 12 Stunden hinzog, und der Transport des Gestühls. Dafür ein herzliches Dankeschön an das Aufbaukommando.

Insgesamt waren beteiligt:
  • Michael Schimanski und sein Team sowie unser 2. Vorsitzender Klaus-Peter Straub,
  • Jochen Petersen, in Sportlerkreisen besser bekannt als „Pieper”, der viel für unseren Verein tut und sich auch hier stark ins Zeug gelegt hat, Sponsoren zu gewinnen,
  • Jan Kippri und Fabian Frühling für die Gestaltung der Plakate,
  • die Presse mit ihrer Vorberichterstattung, insbesondere Martin Geist (Kieler Nachrichten) und Holger Allenstein (Fördekurier) sowie den Stadtmagazinen Lebensart und ultimo,
  • Martin Geist und Fotograf Uwe Paesler (Kieler Nachrichten) mit einem ganzseitigen Artikel in der Montagsausgabe,
  • das Schleswig-Holstein-Magazin des NDR mit toller Nachberichterstattung am Sonntag Abend,
  • die Ringer der TuS Gaarden mit ihren Einlagen in den Pausen,
  • Ringsprecher Hans Korth vom SHABV mit fachkundiger Moderation am Ring und weiterhin als Ringrichter, Kampfrichter, Ringarzt, Sanitäter, und, und, und …
  • viele Geschäfte und Kneipen auf dem Ostufer und drüben in Kiel, die bereitwillig Plakate aushängten, insbesondere fast alle SKY-Märkte und famila-Märkte,
  • Boxevent
    Das TuS-Gaarden-Team.
  • und last, but not least, Sylle Hildebrandt und Team von der Sportgaststätte Baukampfbahn, die für Getränke und Essen sorgten.
Mein Fazit:
Es war nach übereinstimmender Meinung eine rundum gelungene Veranstaltung, die Werbung machte für das Amateurboxen in Kiel. Und sie machte Lust, weiter zu machen: Das nächste Boxevent ist für Oktober 2017 geplant, die ersten Vorbereitungen laufen schon ….

Dieter Bünning

 

Fotos: Hans Korth